0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Autor Thema: Abby Lynn - Verbannt ans Ende der Welt  (Gelesen 13306 mal)

Yora

  • Gast
Abby Lynn - Verbannt ans Ende der Welt
« am: 20. Juli 2011, 23:18:58 »
Juli und es regnet in Strömen. Macht nichts, das ist doch das perfekte Wetter um sich ins Bett zu kuscheln und ein spannendes Buch zu lesen. Dazu einige Mitternachtsheisshungerkekse... Schöner könnte es nicht sein.

An so einem Tag habe ich vor kurzem ein Buch im Bücherregal meines Bruders gesucht. Ich hatte Lust auf einen Abenteuerroman oder eine Geschichte, die in der Zeit der Industrialisierung spielt, et voila, ich wurde fündig.

Die vierzehnjährige Abby Lynn lebt mit ihrer Mutter in London. Da Abbys Mutter krank ist und nicht arbeiten kann, wird das aufgesparte Geld immer weniger und weniger und als Abby an einem Herbstmorgen beim Bäcker ein Brot erbetteln will, wird sie Zeugin eines Diebstahls. Ein junger Dieb klaut die Geldbörse eines vornehmen Herrns und als er entdeckt wird, lässt er das Geld in Abbys Korb fallen und macht sich aus dem Staub. Kurz darauf landet Abby in dem Gefängnis von London. Nach langem Warten bekommt sie endlich ihren Prozess. Die Richter vermildern ihre Strafe, da sie minderjährig ist. Sie wird nicht gehängt, sondern verbannt, ans andere Ende der Welt. Mit einem Häftlingstransport soll sie dorthin gebracht werden, doch es heisst, dass nicht einmal die Hälfte der Häftlinge den Transport überlebt...

Ein wirklich, wirklich spannendes Buch, man muss es einfach lesen! Und ganz nebenbei, Rainer M. Schröder hat auch viele andere Bücher geschrieben, die sind sicher auch lesenswert.

Rosentinte

  • Gast
Re: Abby Lynn - Verbannt ans Ende der Welt
« Antwort #1 am: 21. Juli 2011, 12:08:14 »
Abby Lynn kenne ich auch, ein wirklich schönes Buch. Und es gibt sogar noch zwei Fortsetzungen, wenn ich mich richtig erinnere!
Aus "Abby Lynn" stammt einer meiner Lieblingssätze:
Zitat
Ein sanftes Flüstern im groben Stimmenlärm.
Das Flüstern ist von einer betenden Frau, der Stimmenlärm von den vielen brutalen Frauen - man kann ihn sich richtig vorstellen!
LG, Rosentinte

Offline Janika

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • Irgendwo zwischen Wirklichkeit und Wahnsinn
    • Janika Hoffmanns Autoren-Website
Re: Abby Lynn - Verbannt ans Ende der Welt
« Antwort #2 am: 21. Juli 2011, 12:24:58 »
Heyhey,
Abby Lynn habe ich zu Weihnachten geschenkt bekommen (Mängelausgabe von meinem Vater, Seiten sind aber wohl alle da). Werde es irgendwann in nächster Zeit lesen, nur noch die "Panem"-Trilogie auf Englisch zu Ende und dann ... joa, mal sehn :)
@Rosentinte: Der Satz hat was, auch wenn das Prädikat fehlt :)
LG Janika
Immer eine Handbreit Plot unter dem Federkiel haben!

Rosentinte

  • Gast
Re: Abby Lynn - Verbannt ans Ende der Welt
« Antwort #3 am: 22. Juli 2011, 13:52:15 »
@Jannika: Klugscheißermodus an: Ein Stilmittel, auch Ellipse genannt. Mache ich auch gerne. Nicht jeder Satz muss ein Prädikat haben. Der Satz vorher lautet: "Mit leiser, melodischer Stimme betete sie weiter. Ein sanftes Flüstern im groben Stimmenlärm." Klugscheißermodus aus
LG, Rosentinte

Offline Janika

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • Irgendwo zwischen Wirklichkeit und Wahnsinn
    • Janika Hoffmanns Autoren-Website
Re: Abby Lynn - Verbannt ans Ende der Welt
« Antwort #4 am: 22. Juli 2011, 17:29:31 »
Hey Rosentinte,
klaar, das weiß ich, aber als einzeln zitierter Satz liest sich das immer etwas unglücklich find ich, ich hab jetzt ja die Kontext-Sätze nicht da ;) Und ich Klugscheißere auch mal: Mich schreibt man mit einem n!! -.-
LG Janika
Immer eine Handbreit Plot unter dem Federkiel haben!

Rosentinte

  • Gast
Re: Abby Lynn - Verbannt ans Ende der Welt
« Antwort #5 am: 22. Juli 2011, 20:51:28 »
Entschuldige bitte. Ich kenne leider eine Jannika und einen Yannick, da kam das 2. n automatisch. Leider weiß ich ja auch nicht, was du schon im Deutschunterricht hattest und was nicht und außerdem ist das ja von Bundesland zu Bundesland verschieden  ;)

Anika

  • Gast
Re: Abby Lynn - Verbannt ans Ende der Welt
« Antwort #6 am: 22. Juli 2011, 20:52:46 »
Oh, Abby Lynn - das Buch habe ich auch gelesen, ist schon was her, aber ich habe es als wirklich toll in Erinnerung! Diese Sache, dass Abbys Mutter diesen Notgroschen hat, hat mich nachhaltig geprägt: Ich sammle auch immer etwas Kleingeld in einer Dose im Schrank, damit ich mir notfalls noch ein Brot kaufen kann, wenn ich mal kein Geld haben sollte. ;)