0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Autor Thema: Gestaltenwandlerproblem  (Gelesen 4534 mal)

Offline Tara

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • büchersüchtige Geschichtenerzählerin
Gestaltenwandlerproblem
« am: 13. Juni 2011, 15:33:28 »
Also ich mach mal den Anfang, dennn ich jkomm mit meiner Geschichte echt nicht weiter, was ich aucgh versuche, ich komm aus dieser Sackgasse nicht heraus und langweile mich schon wieder >:(
Aber Achtung, es ist ne Liebesgeschichte mit Fantasy!

Also, meine Hauptfigur Sophie, ist die Tochter eines Gestaltenwandlers, was sie aber noch nicht weiß. Ihre Muitter ist ein Mensch, die mit dem Anführer deer Gestaltenwandler und dem Feind was hatte.  Der Feind ist der Hypnotiseur und begabte Gestaltenwandler Tyfan oder in der Menschenwelt Adam Flunk. Außerdem ist er Vater von Nathan, der sich bei einem Volleyballferienkurs in Sophie verliebt und Sopphie in ihn. Der Haken: Sophie ist ihm einmal nachgelaufen, nach dem Kus, und hat dort gesehen wie Nathan in einen Fahrstuhl gegangen ist und kuerz darauf verschwunden ist. Am nächstem Tag versucht sie es selber und landet so in der anderen Welt. Orientierungslos erkundet sie das Land und wird aber von Nathan erwischt. Er überredet sie dazu nach Hause zu gehen. Ein paar Tage später versucht sie es wieder, wird diesmal nicht von Nathan erwischt und kommt in ein Dorf wo sie auf den Anführer der Gestaltenwandler Tanir trifft, der ihr erklärt das sämtliche Wesen in dieser Welt ihre Gestalten wechseln können. Auch er.
Tanir erklärt ihr das im Mittelalter die Gestaltenwandler die Welt entdeckten und das der Größtteil von ihnen jetztt hier lebt und nurnoch wenige in der Welt der Menschen leben. Sie hört ihm aufmerksam zu und überlegt ob sie selber eine Gestaltenwandler ist, da sie sich am Vorabend aus Versehen in eine Katze verwandelt hat. In der darauffolgendsen Nacht wird sie von Tyfan hypnotisiert und verschleppt. Im entscheidenden Moment wacht sie noch auf, rennt weg und rennt in Nathan rein, der ihre den Weg nach Hause zeigt. Punkt. Weiter komme ich nicht. Hat jemand eine Idee???

LG,Tara
Die Worte werden lebendig
                                       wenn du sie auf der Zunge schmeckst

Yanosch W.

  • Gast
Re: Hilfe!
« Antwort #1 am: 13. Juni 2011, 15:57:09 »
Hallo Tara.

Bevor ich versuche, dir zu helfen, hätte ich gerne noch einige Informationen.
Den Gestaltwandler Tyfan bezeichnest du als 'Feind'. In welcher Hinsicht ist er der Feind? Besteht eine Auseinandersetzung zwischen ihm und den anderen Gestaltwandlern? Oder ist er Sophie persönlich feindselig gesinnt? Und warum hypnotisiert und entführt er Sofie? Was plant er damit?
Nathan ist, wenn ich das richtig verstanden habe, der Sohn von Tyfan. Ist er auch ein Gestaltwandler? Weiß er bescheid? Und was denkt er darüber, dass sein Vater Sophie entführt hat? Arbeitet er mit oder gegen seinen Vater?
Zuletzt noch: Welches Interesse zeigt Sophie an der Welt der Gestaltwandler? Möchte sie dort ihren Vater suchen? Kann sie sich überhaupt denken, dass ihr Vater ein Gestaltwandler gewesen sein muss?

Es wäre nett, wenn du mir die Fragen beantworten könntest, unabhängig davon, ob sie vielleicht etwas der Handlung vorweg nehmen, denn es ist schwer, Tipps zu einer Geschichte zu geben, über die man kaum etwas weiß.

Mit freundlichen Grüßen, Yanosch

Offline Janika

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • Irgendwo zwischen Wirklichkeit und Wahnsinn
    • Janika Hoffmanns Autoren-Website
Re: Hilfe!
« Antwort #2 am: 13. Juni 2011, 16:13:52 »
Hey Tara,
vorab nochmal ne ergänzende Frage - Yanosch hat mir die anderen schon aus dem Mund genommen: Sophie verwandelt sich aus Versehen in eine Katze - und fragt sich dann noch, ob sie eine Gestaltwandlerin sein könnte?! Wie geht das denn? Kommt es ihr vor wie ein Traum im Nachhinein oder was? ;)

Und was du schreiben könntest: Sophie wird sauer, dass Nathan ihr zwar hilft, aber sie immer nur ohne Erklärung nach Hause schickt. Lass sie ihn abpassen und Antowrten fordern. Vielleicht blockt er zunächst ab, was sie noch wütender macht, und es entsteht ein richtig schönes Streitgespräch?

Das wäre erst einmal eine kleine Idee, hoffe das hilft dir wenigstens für ein, zwei Seiten weiter :)
LG Janika
Immer eine Handbreit Plot unter dem Federkiel haben!

Offline Maja

  • Graue Exzellenz
  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • Mein Hut, der hat drei Ecken…
    • Hollow Willow
Re: Hilfe!
« Antwort #3 am: 13. Juni 2011, 16:51:27 »
Hallo Tara,

schön, dass du den Anfang machst! Magst du deiner Frage vielleicht trotzdem einen anderen Betreff geben als "Hilfe!" - denn letztlich ist ja alles, was hier im Board steht, irgendwie ein Hilferuf, und es soll nicht so enden, dass auf einmal alle Threads hier so heißen: "Hilfe", "Hilfe". "Hilfe" - da weiß keiner mehr, was gemeint ist.

Vielleicht kannst du dein Problem mit ein paar Worten für eine Überschrift zusammenfassen? "Gestaltwandlerproblem" wäre zum Beispiel schon weiterführender.

LG, Maja
Worte sind Luft. Aber die Luft wird zum Wind und macht die Schiffe segeln.
Arthur Koestler

Offline Tara

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • büchersüchtige Geschichtenerzählerin
Re: Gestaltenwandlerproblem
« Antwort #4 am: 13. Juni 2011, 17:44:35 »
@Yanosch
Er ist der Feind der Getsaltenwandler ausd dem einfachjen Grund das er denkt sie würden sich selber ausrottern und will deshalb die Herrschaft über sie übernehmen. Außerdem haben sich Tanir und Tyfan wegen Sophies Mutter gestritten. Weuil diese etwas mit beiden zur Gleichen Zeit hatte.Warum er Sophie hypnotisiert und entführt weiß ich selber noch nicht wirklich, das habe ich aus verzweiflung gemacht, weil der Plott da schon geklemmt hat.
Ja, Nathan ist auch ein GW(Gestaltenwandler). Er ist nicht in die Pläne Tyfans eingeweiht aber er weiß das Tyfan und die Gestaltenwandler sich gestritten haben. Er weiß nicht davon bis er mit Sophie zusammenstößt, er versteht nicht was sein Vater damnit bezwecken wollte. Aber eigentlich arbeitet er mit seinem Vater zusammen, weil sein Vater sich vor Nathan immer als den Guten hinstellt.
Sophie besucht die andere Welt aus purer Neugierde. Sie ist ziemlich verwirrt, weshalb sie erstmal nicht an ihren Vater denkt. Der ist nämlich schon in ihrem ersten Lebensjahr verschwunden.
Tut mir leid, das ich erstmal in der Beschreibung sowenig gesagt hab. Hab wohl nicht richtig nachgedacht :-[

@Janika
Für Sophie ist es ein bischen abgedreht das sie sich plötzlich in eine Katze verewandelt hat und ihr am nächsten Tag erzählt wird das es Gestaltenwandler gibt. Sie denkt bis dahin das sie sich das alles nur eingebildet hat.
Deine Idee ist ganz gut, ich denk darüber nach. Aber sie fordert schon die ganze Zeit Erklärungen und er blockt ab. Danke :)

@Maja
Da ich was Überschriften angeht schrecklich unkrativ bin übernehm ich deinen Vorschlag mit dem Gestaltenwandlerproblem mal :)

Die Worte werden lebendig
                                       wenn du sie auf der Zunge schmeckst

Yanosch W.

  • Gast
Re: Gestaltenwandlerproblem
« Antwort #5 am: 13. Juni 2011, 18:04:55 »
Hallo Tara.

Vielen Dank erst einmal, dass du meine Fragen beantwortet hast. Jetzt habe ich schon ein bisschen besseres Bild der Lage.
Allerdings haben sich mir noch weitere Frage aufgetan:
In der darauffolgendsen Nacht wird sie von Tyfan hypnotisiert und verschleppt. Im entscheidenden Moment wacht sie noch auf, rennt weg und rennt in Nathan rein, der ihre den Weg nach Hause zeigt. Punkt.
Wo befindet sie sich, als sie entführt wird in der Wirklichen oder in der Wandlerwelt? Und wohin entführt Tyfan sie? In ein Haus, eine Höhle? Wie entkommt sie? Und wo genau begegnet sie dann Nathan? Weiß sie, wer sie entführt hat? Und was denkt sie darüber? Könnte sie vielleicht sogar Nathan für den Entführer halten? Vertraut sie ihm noch?
Was ganz wichtig sein könnte: Kennt sie Tyfan überhaupt? Und wenn ja, in der wahren oder der Wandlerwelt? Oder in beiden? Wenn sie ihn als Mensch, und möglicherweise auch als Nathans Vater kennt, weiß sie dann, dass er auch ein Wandler ist?
Ach, und ehe ich das vergesse, wo ist der Fahrstuhl? In Nathans Haus, oder irgendwo öffentlich?

Eine mögliche Weiterspinnung, die mir einfallen würde, wäre, dass sie, in ihrem Vertrauen in Nathan erschüttert, sich im Geheimen daran macht, bei ihm Zuhause nach den Antworten zu suchen, die er ihr nicht geben will. Wenn sie überhaupt weiß, wo er wohnt.
Oder vielleicht könnte sie auch im Wandlerdorf weitere Fragen stellen.
Außerdem schreibst du, dass sie noch nicht darüber nachgedacht hat, wer ihr Vater ist. An ihrer Stelle würde ich zunächst einmal ihre Mutter zur Rede stellen, was es damit auf sich hat, ob diese auch ein Wandler ist, oder ob sie das von ihrem Vater geerbt hat. Und wer weiß, vielleicht könnte sie ja den einen oder anderen Verdacht fassen. Übrigens könnte es auch interessant sein, sie zunächst dem falschen Verdacht betreffend ihres Vaters nachgehen zu lassen. ;)

Ich hoffe, meine Fragen nerven nicht zu sehr und die Denkanstöße helfen dir irgendwie weiter.

Mit freundlichen Grüßen, Yanosch

Offline Tara

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • büchersüchtige Geschichtenerzählerin
Re: Gestaltenwandlerproblem
« Antwort #6 am: 13. Juni 2011, 18:21:00 »
Sie befindet sich in der Wandlerwelt, dort hat Tyfan eine Festung.Sie erwacht aus der Hypnose und überrrascht Tyfan, da sie schnell aufspringt und abhaut. Sie begenet Nathan im Wald nahe der Festung, nicht weit vom nächsten Fahrstuhl entfernt. Es gibt zwei Fahrstühle. Sie weiß das Tyfan Nathans Vater ist, weiul sie die beiden einmal miteinander streiten gesehen hat. Und sie ist ihm aber nur in der Menschenwelt begegnet. Sie ist voll verwirrt, wegen der Entführung und dem ganzen anderen Zeug. Ist ja auch verständlich,oder?
Und sie weiß nicht mehr ob sie Nathan vertrauen soll oder nicht. Der Fahstuhl den sie genommen hat ist in einem alten Hotel und der andere ist in einer Alten Schule. Beide Gebäude leerstehend.
Deine Idee find ich super,das mit dem Fragen stellen. Muss ich mir unbedingt merken. Und das mit dem falschen VVerdacht hab ich eh geplant :)
Und nein, deine Fragen nerven mich nicht, ganz im Gegenteil. Es sind genau die Fragen über die ich selbst stolpere und die ich mir selber auch irgendwann mal hätte stellen müssen. Außerdem war Ich doch diejenige die nicht genügend Infos in die Beschreibung gepackt hat

LG,tara
Die Worte werden lebendig
                                       wenn du sie auf der Zunge schmeckst

Anna

  • Gast
Re: Gestaltenwandlerproblem
« Antwort #7 am: 13. Juni 2011, 18:23:47 »
Hallo Tara
Wie ich sehe haben die anderen dir ja schon ganz viele Vorschläge gemacht. Ich habe mir auch mal Gedanken gemacht wie die Geschichte weitergehen könnte.
Eine mögliche Weiterspinnung, die mir einfallen würde, wäre, dass sie, in ihrem Vertrauen in Nathan erschüttert, sich im Geheimen daran macht, bei ihm Zuhause nach den Antworten zu suchen, die er ihr nicht geben will. Wenn sie überhaupt weiß, wo er wohnt.
Oder vielleicht könnte sie auch im Wandlerdorf weitere Fragen stellen.
Diese Idee finde ich sehr gut, hätte auch von mir sein können  :P (nein Scherz). Jedenfalls ist mir in diesem Zusammenhang der Gedanke gekommen,dass wenn sie im Wandlerdorf sucht vielleicht Leuten begegnen könnte, die ihr bei ihren Fragen weiterhelfen können und sie eine Freundschaft mit ihnen schließt. Das ist nur eine Möglichkeit von vielen aber so könntest du auch viele andere Charaktere noch in deine Geschichte einbringen. Ich hoffe das dir mein Vorschlag weiterhilft die Entscheidung liegt natürlich trotzdem bei dir.
Wenn mir noch was einfällt dann schreib ich noch mal.

Viele liebe Grüße,
Anna

Offline Tara

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • büchersüchtige Geschichtenerzählerin
Re: Gestaltenwandlerproblem
« Antwort #8 am: 13. Juni 2011, 18:26:49 »
@Anna
Ich liebe neue Charaktere!
Ja, ich glaub das zieh ich auch in Erwägung :D
Die Worte werden lebendig
                                       wenn du sie auf der Zunge schmeckst

Yanosch W.

  • Gast
Re: Gestaltenwandlerproblem
« Antwort #9 am: 13. Juni 2011, 18:39:57 »
Hallo.

Ich liebe neue Charaktere!
Ja, ich glaub das zieh ich auch in Erwägung :D
Mit neuen Charakteren kann man sich schnell über eine Schreiblücke hinweg helfen. Insofern finde ich Annas Vorschlag auch sehr gut.
Aber ich würde dir, Tara, auch empfehlen, nicht einfach so einen Charakter aus dem Nichts zu stampfen, sondern gleich im Vornherein etwas zu überlegen, wie du diese Figur dann weiterspinnen willst. Zumindest ich empfinde es immer als sehr schade, wenn Charaktere nur als Lückenfüller dienen.

Übrigens, wenn Sophie, wie du sagst, weiß, dass Nathan Tyfans Sohn ist, also der Sohn ihres Entführers, würde ich es nur für natürlich halten, wenn sie sich von ihm den Weg nachhause nicht zeigen lassen will, sondern stattdessen sich auch vor ihm zurückzieht. Am besten an einen Ort, an dem sie sich (vorübergehend) sicher fühlt. Möglicherweise kommt da ja das Wandlerdorf infrage. ;)

Mit freundlichen Grüßen, Yanosch

Offline Tara

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • büchersüchtige Geschichtenerzählerin
Re: Gestaltenwandlerproblem
« Antwort #10 am: 14. Juni 2011, 15:29:46 »
mmmmmhhhhhh...ja,wär logischer aber zu wem im Wandlerdorf?????
Die Worte werden lebendig
                                       wenn du sie auf der Zunge schmeckst