0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Autor Thema: Wann lest ihr ein Buch absolut nicht?  (Gelesen 2435 mal)

Offline Miezekatzemaus

  • Mittelstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • Schreiben bedeutet Freiheit!
Wann lest ihr ein Buch absolut nicht?
« am: 18. September 2014, 19:49:18 »
Ihr Lieben,

wann lest ihr eigentlich ein Buch absolut nicht? Mir geht es häufig so, dass ich Bücher aufschlage, die erste Seite lese, das Buch zuklappe, wieder ins Regal stelle und gehe. Das war in meinem Fall besonders bei Eragon von Christopher Paolini so, und auch bei Game Of Thrones - ich bin bei beidem nie über die ersten fünf Seiten hinausgekommen, obwohl ich wirklich versucht habe, das zu machen. Bei mir lag es vorrangig daran, dass
  • ich im Prolog nicht sofort in ein Meer aus Namen gestürzt werden möchte. Kämpfe sind gerade noch so in Ordnung, aber Unterhaltungen und Namen ... Bah!
  • ich es hasse, wenn ein Prolog zu kompliziert ist und man Stunden braucht, um ihn zu verstehen. Ich habe nichts gegen Schachtelsätze - ich liebe Schachtelsätze! - aber ich hasse es wirklich aufrichtig, wenn ein Prolog tausend Sachen enthält. Infodump ist okay, aber zu viel ist schrecklich.

Und wie sieht es da bei euch aus?

Offline Kralle

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • Lass Dir nichts einreden!
Re: Wann lest ihr ein Buch absolut nicht?
« Antwort #1 am: 18. September 2014, 20:09:33 »
Oha, also nach der ersten Seite schon gebe ich selten auf. ^^

Wenn ich mit zu vielen Namen überrannt werde, kümmert mich das erstmal nicht. Normalerweise bekomme ich sowas schnell in den Kopf, aber selbst wenn nicht, lese ich einfach mal drauf los und verlasse mich drauf, dass ich die Leute im Verlauf besser kennen und unterscheiden lerne. In manchen Büchern geht es gar nicht anders. In Das Labyrinth erwacht zum Beispiel geht es um eine Gruppe Jugendlicher, bei denen ständig Perspektivwechsel vorgenommen werden. Da muss man einfach abwarten, bis man die Charaktere erfasst hat.
Wann genau ich ein Buch zur Seite lege, kann ich gar nicht so genau beschreiben. Über Stilmittel, die ich vielleicht nicht ganz leiden kann, lese ich drüber (denke mir aber dabei, dass ich das anders gemacht hätte :D ). Manche Bücher sind für mich einfach langweilig oder schwer zu lesen, und ich könnte nicht analysieren, warum. Muss nicht unbedingt sein, dass die Story träge ist, ich hatte mal eines, das direkt im entstehenden Chaos begonnen hat. Aber ich musste es trotzdem weg legen. Da macht es einfach klick in meinem Kopf. ^^

Offline Thiod

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • The bunny is evil! (He killed the carrot.)
Re: Wann lest ihr ein Buch absolut nicht?
« Antwort #2 am: 22. September 2014, 10:05:11 »
Ich finde es immer schwer, da so Standart-Merkmale zu finden. Es gibt aber ein paar klischeehafte Szenen, die ich wirklich nicht gerne auf der ersten Seite der Handlung lese. Mein Vater hat ein Buch geschenkt bekommen - soll ein echt guter Thriller sein und ich habe schon viel davon gehört. Aber ich habe es aufgeschlagen und es geht erst Mal damit los, wie einer versucht zu bremsen und in seinen Vordermann reinfährt - so voll dramatisch - ich weiß nicht einmal, ob er doch noch schafft, zu bremsen, so weit habe ich gar nicht erst gelesen, als da sowas kam wie "er hörte schon Quietschende Reifen. Krachen. Unerklärlicher Weise musste er an... denken" Sowas kann okay sein, aber nicht auf der ersten Seite. (Gegen Kämpfe auf der ersten Seite dagegen habe ich lustiger Weise gar nichts) Und falls ich es doch weiter schaffe, kann mir das Buch auch immernoch gefallen.
Aber es ist wohl eher ein Stil, der mich abschreckt.

Viele Grüße,
Thiod.
Wissen ist Macht - Phantasie ist Freiheit

Offline lamarie

  • Oberstufe
  • ***
  • Schreibverrückt & lesesüchtig.
Re: Wann lest ihr ein Buch absolut nicht?
« Antwort #3 am: 23. September 2014, 15:29:37 »
Ich muss Mieze rechtgeben - wenn ich die Namen nicht von Anfang an Personen zuordnen kann, lege ich das Buch auch schnell wieder weg, einfach weil es mir zu kompliziert wird. Trotzdem mag ich Bücher, die mit Unterhaltungen starten - ich finde, das ist ein aktiver Einstieg, ohne den Leser mit zu viel Action zu überfordern.