0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Der Sammelthread für gelungene Textstellen  (Gelesen 28884 mal)

Offline Jakob

  • Mittelstufe
  • ***
  • Phantastaturisch!
Re: Der Sammelthread für gelungene Textstellen
« Antwort #75 am: 02. Februar 2015, 20:40:05 »
Die Textstelle ist auf jeden Fall unterhaltsam geschrieben.
Nicht zu komisch, dass man sich wegschmeißen würde, aber das
ist ja nicht der Sinn davon.

Liebe Grüße,
Jakob

Offline Thiod

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • The bunny is evil! (He killed the carrot.)
Re: Der Sammelthread für gelungene Textstellen
« Antwort #76 am: 02. Februar 2015, 20:41:46 »
Grinsen musste ich jedenfalls. Würde also sagen, dass es schon lustig ist.

Viele Grüße,
Thiod.
Wissen ist Macht - Phantasie ist Freiheit

Offline Writing_Chrissi

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • No matter what, don't ever stop doing your thing!
Re: Der Sammelthread für gelungene Textstellen
« Antwort #77 am: 08. Februar 2015, 00:52:21 »
Kann mich den anderen beiden nur anschließen xD Ich liebe es, wenn man so trocken reagiert ^^
Nimm dir Zeit für deine Träume, bevor die Zeit dir deine Träume nimmt!

Offline KaZuko

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • Get away. Run away. Fly away.
Re: Der Sammelthread für gelungene Textstellen
« Antwort #78 am: 08. Februar 2015, 08:41:26 »
Dann kommt es tatsächlich so rüber, wie ich wollte. Danke euch. :)
Und meine Seele spannte ihre Flügel aus. -  Joseph von Eichendorff

Offline Anoukh

  • Mittelstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nichts ist so schlimm wie wir fürchten
Re: Der Sammelthread für gelungene Textstellen
« Antwort #79 am: 18. Mai 2015, 15:54:46 »
Hi, ich hätte hier auch noch eine Stelle.
Zitat
Die Befriedigung, die ich empfand, als ich dann das kalte Eisen an ihren Hals drückte, war immens. Sie war panisch, winselte immer wieder um Gnade und das Einzige, was ich tat, war, zu lachen. Hämisch, hasserfüllt zu lachen. Sie hatte es ja auch nicht anders verdient.
Ihr Jammern war lächerlich. Ich hätte es aufnehmen müssen, um es meinem Meister vorzulegen. Ich bin mir sicher, er hätte sich köstlich amüsiert. Nicht in meinen kühnsten Träumen hatte ich mir ausgemalt, dass sich ein Mensch so lächerlich verhalten konnte.

Naja, jedenfalls habt ihr gerade Brit kennengelernt. Brit, die böse-böse Mörderin. Nicht aus meinem Hauptprojekt, aber sie wollte unbedingt geschrieben werden. Kennt ihr ja wahrscheinlich.

LG
Anoukh
"Es gibt nichts, was du fürchten musst, außer dir selbst. Sei mit dir im Reinen, dann kann dich niemand brechen, meine Kleine", Iunai aus "Die letzten Sterne"

Offline Thiod

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • The bunny is evil! (He killed the carrot.)
Re: Der Sammelthread für gelungene Textstellen
« Antwort #80 am: 18. Mai 2015, 17:25:16 »
Macht auf jedenfall neugierig. Einerseits so unglaublich kalt, andererseits lässt das Erstaunen ob des 'lächerlichen' Verhaltens eine gewisse Unerfahrenheit vermuten - denn wer schon oft Leute getötet hat (und dabei nicht immer schnell von hinten geschossen hat) wird auch 'erbärmliches' Gnadengewinsel schon gehört haben. Und Die Betonung des Hasserfüllten Lachens... entweder suhlt sie sich extra darin, oder aber, es erstaunt sie selbst ein wenig, dass sie so Lacht, man ist sich da beim Lesen der Stelle nicht ganz sicher. Kälte und Verachtung sind auf jedenfall sehr gelungen ausgedrückt. Es würde mich interessieren, ob meine anderen Mutmaßungen der Wahrheit entsprechen, oder Irrannahmen waren.

Viele Grüße,
Thiod.
Wissen ist Macht - Phantasie ist Freiheit

Offline Anoukh

  • Mittelstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nichts ist so schlimm wie wir fürchten
Re: Der Sammelthread für gelungene Textstellen
« Antwort #81 am: 18. Mai 2015, 21:15:26 »
Alle deine Vermutungen entsprechen der Wahrheit Die Tote ist Brits erstes Opfer, und eigentlich gefällt ihr diese Gleichgültigkeit auch nicht. Außerdem hat sie sie erstochen.
Aber andererseits hasst sie die Tote auch sehr. Und sie hat den Auftrag, sie zu töten. Eigentlich ist es am ehesten so, dass Brit ihre Gefühle "abschaltet", um kein Mitgefühl zu verspüren.
Allerdings kann meine Protagonistin das auch nicht so genau wissen, denn sie liest nur den Abschiedsbrief von Brit (gaaanz am Ende). Da erklärt sie, was sie warum gemacht hat. Und gibt auch alles zu.
Im Laufe der Geschichte tötet sie noch einige Menschen mehr. So eine Art Amoklauf, aber nicht wirklich, viel heimtückischer und gezielter. Wobei- eigentlich nicht gezielt. Eigentlich ist es eher Zufall, wer genau getötet wird, außer bei dem ersten Opfer.
LG
Anoukh

PS: Ich schreibe zu diesem Projekt demnächst was in "Mein Roman"...
"Es gibt nichts, was du fürchten musst, außer dir selbst. Sei mit dir im Reinen, dann kann dich niemand brechen, meine Kleine", Iunai aus "Die letzten Sterne"

Offline Kralle

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • Lass Dir nichts einreden!
Re: Der Sammelthread für gelungene Textstellen
« Antwort #82 am: 22. Mai 2015, 15:35:43 »
Ich finde, dass auch eine gewisse Loyalität und noch etwas mehr - Bewunderung? - für ihren Meister durchklingt. Ich würde vermuten, dass er im Töten erfahrener ist und sie sich von ihm mitziehen lässt bzw seine Anerkennung sucht. Stimmt das?

LG
Kralle

Offline Anoukh

  • Mittelstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nichts ist so schlimm wie wir fürchten
Re: Der Sammelthread für gelungene Textstellen
« Antwort #83 am: 22. Mai 2015, 15:58:17 »
Hallo,
sie sucht eher seine Anerkennung. Er beauftragt sie, diese Morde zu begehen. Er hat einmal eine Person getötet, aber das ist zu diesem Zeitpunkt lange her und konnte ihm nie nachgewiesen werden. Aber vielmehr ist er psychisch krank und sie bewundert seine Krankheit als Genialität. ´
LG
Anoukh
"Es gibt nichts, was du fürchten musst, außer dir selbst. Sei mit dir im Reinen, dann kann dich niemand brechen, meine Kleine", Iunai aus "Die letzten Sterne"

Offline KaZuko

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • Get away. Run away. Fly away.
Re: Der Sammelthread für gelungene Textstellen
« Antwort #84 am: 11. August 2015, 12:55:51 »
Das hier ist gerade eben passiert. Die zwei Charaktere kennen sich erst seit zwei Tagen. Während Nathaniel ein relativ spontaner und lebenslustiger Mann ist, versinkt die Protagonistin Lou in Einsamkeit. Er versucht, dem auf den Grund zu gehen, und bereut es hier gerade, sie darauf angesprochen zu haben. Ich mag die Textstelle sehr wegen Nathaniels herzerweichendem Hilfsversuch und Lous zwiegespaltenen Gefühlen.



Zitat
Neben mir herrschte bestürztes Schweigen. Das knirschende Gras unter unseren Schuhen, entfernte Eulenrufe und Grillenzirpen war das einzige, was noch zu hören war. Dann räusperte er sich. »Tut mir leid. Ursprünglich wollte ich ein heitereres Thema anschneiden.«
»Ist schon in Ordnung.«
»Nein. Du sahst schon den ganzen Abend recht traurig aus. Genau genommen durchgehend seit unserem Tänzchen gestern Morgen. Ich wollte … dich eigentlich zum Lachen bringen.« Trotz der Dunkelheit drang sein entschuldigendes Lächeln bis zu mir herüber. »Weißt du, es gibt zwei Arten trauriger Musik: Die richtig herzzerreißende, bei der man am liebsten heulen würde. Und die, die einen mit Tränen in den Augen zum Lächeln bringt. Es kommt auf die Situation an, aber persönlich fühle ich mich mit der zweiten Variante wohler. Traurig lächeln ist besser als zu weinen.«
Sprachlos begegnete ich seinem Blick, bevor er die Lippen zusammenkniff und sich abwandte, um über ein breites Erdloch zu steigen. Bei meinem Versuch darüber zu klettern, führte er mich am Ellenbogen an seine Seite. Je länger die Worte mir durch den Kopf kreisten, desto mehr Sinn ergaben sie. Lieber traurig lächeln statt zu weinen? Mein Herz begann bei dem Gedanken zu hämmern, was das auf meine Situation übertragen bedeuten würde: Statt mich strikt zu isolieren und in Einsamkeit zu ertrinken, wären sporadische Kontakte vielleicht gesünder. Winzige Momente, um sich wieder wie ein Mensch zu fühlen. Ein paar Treffen hier und da im Café, oder zum Grillen, oder zum Schwimmen –
Ja, genau!, schnauzte mein Verstand auf der Stelle. Siehst du, wohin das führt? Fängt man einmal damit an, hört man nie wieder auf! Und was, wenn sie dich dann dazu zwingen, von heute auf morgen abzuhauen? Dann stehst du dumm da, musst deine neuen Freunde zurücklassen und heulst dir die Augen aus dem Kopf!
Nathaniel schien nicht mitzubekommen, was da in mir die Hände über dem Kopf zusammenschlug. Die Hände in seinen Manteltaschen vergraben, schlenderte er gesenkten Hauptes neben mir her und grübelte.
Und meine Seele spannte ihre Flügel aus. -  Joseph von Eichendorff

Offline Jakob

  • Mittelstufe
  • ***
  • Phantastaturisch!
Re: Der Sammelthread für gelungene Textstellen
« Antwort #85 am: 11. August 2015, 17:54:37 »
Gut geschriebene Szene die man (also zumindest ich) direkt vor den Augen hat, so dass sie genauso gut auch ein Anfang sein könnte.
Man spürt wirklich gleich die Zerissenheit von Lous.
Gute Arbeit!

Liebe Grüße und Lob für jeden,
 der es auch bei den etwas wärmeren Temperaturen was produzieren kann,

Jakob

Offline Iphigenie

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der Sammelthread für gelungene Textstellen
« Antwort #86 am: 13. August 2015, 12:56:27 »
Hey Kazu!

Auch ein Lob von mir! Toll geschrieben, man versteht Lou total - hatte von dir nichts anderes erwartet. :D

Liebe Grüße,
Iffi
"When it rains, look for the rainbow, when it's dark, look for the stars."

Offline KaZuko

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • Get away. Run away. Fly away.
Re: Der Sammelthread für gelungene Textstellen
« Antwort #87 am: 14. August 2015, 18:33:35 »
Danke ihr zwei. :)

Bei den Temperaturen was zu produzieren, gehört eigentlich nicht zu meinen Stärken. Aber die Geschichte mit Lou und Nate funktioniert irgendwie selbs bei 30°. Ich hoffe, ihr habt momentan auch alle 'diese eine Geschichte', die selbst Höllentemperaturen überlebt. c:

Grüße,
Kazu
Und meine Seele spannte ihre Flügel aus. -  Joseph von Eichendorff

Offline Writing_Chrissi

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • No matter what, don't ever stop doing your thing!
Re: Der Sammelthread für gelungene Textstellen
« Antwort #88 am: 14. August 2015, 20:02:33 »
Die Stelle gefällt mir! :)
Sag Bescheid, wenn du Betaleser brauchst ^^

Lg Chrissi
Nimm dir Zeit für deine Träume, bevor die Zeit dir deine Träume nimmt!

Offline Iphigenie

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Der Sammelthread für gelungene Textstellen
« Antwort #89 am: 25. Oktober 2015, 14:50:15 »
Hey, ihr!

Passend zu meinem aufkommenden Schreibtief, wollte ich mich hier Mal wieder melden. Nach gefühlten drei Jahrzehnten wollte ich hier auch Mal wieder was hochstellen, von meinem Motivationhoch. Jade und Nevin (die zwei Protagonisten von "Es gibt nur Grau") waren eigentlich auf dem Weg, einen von Jades Kontaktmännern zu treffen. Sie hatte zu ihm - Markus -, ein ziemlich enges Verhältnis. Gerade hat sie ihn tot aufgefunden - und ist dementsprechend am Boden zerstört. Aber lest selbst ...

Zitat
Fassungslos presste sie sich eine Hand gegen den Mund, verlor den Halt unter den Füßen und fand sich auf einmal in Nevins Armen wieder. Das Missfallen des Gestaltwandlers, die Wut, die sie empfunden hatte, alles war einfach fort. Da war nur dieses dumpfe Gefühl, rumorend in ihrer Brust, zusammen mit jedem einzelnen Herzschlag. »N-Nein«, kam über ihren Lippen, gehaucht, dabei wollte sie eigentlich schreien. Dass es nicht wahr sein konnte, dass er aufstehen sollte, irgendetwas vollkommen Sinnloses, um sich Raum zu schaffen. Ihrem Herz ein wenig mehr Platz einzuräumen, das in ihrer Brust unter dem Druck zu bersten schien. Jade wollte sich von Nevin losreißen, zu dem Körper dort am Boden stürzen, aber ihre Finger rutschten einfach an seiner Kleidung ab. Fanden dort keinen Halt, so kraftlos waren sie.
[…]
Jade spürte, wie Übelkeit in ihr aufkam, sie versuchte sich von Nevin loszureißen, doch er packte sie nur noch fester und versuchte sie zurück zu zerren. »Nein!«, brachte sie hervor, dieses Mal kraftvoller und lauter. »Bitte nicht! Bitte, bitte nicht! Markus!« Tränen bahnten sich einen Weg aus ihren Augen, taten sich zunächst noch schwer, sich auf der trockenen Haut ihrer Wangen zurecht zu finden, doch schnell wurden die dünnen Rinnsale breiter. Bis es reißende Sturzbäche wurden, unaufhaltsam. Die Farben vor ihren Augen vermischten sich, wie die eines Wasserfarbenbildes. Zuerst noch schön, waren sie auf einmal nur noch trist und grau.
Doch Marks tat nichts, natürlich nicht. Er konnte gar nicht. Es war dumm von ihr, dass überhaupt zu verlangen. Wieder der gleiche Fehler. Dieser eine, bescheuerte, gefährliche Fehler, der bereits Nevin mit seinen Klauen tief in ihre Welt gezerrt hatte. Ihr rationales Denken fiel aus, das war nur menschlich, konnte man jetzt sagen. Aber das war genau der Unterschied: Das war sie nicht – menschlich. Sie war keiner von ihnen, Jade durfte sich keins ihrer Privilegien rausnehmen, sie musste sich in den Griff kriegen.
Aber sie konnte es nicht.

(falls die zu lang sein sollte, tut es mir leid. Ich habe versucht, sie so kurz wie möglich zu halten)

Liebe Grüße,
Iffi
"When it rains, look for the rainbow, when it's dark, look for the stars."

  • Drucken