0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Autor Thema: Verschiedene Sprachen  (Gelesen 2234 mal)

Offline KaZuko

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • Get away. Run away. Fly away.
Verschiedene Sprachen
« am: 26. Januar 2014, 11:58:17 »
Hallo, ihr Phanta-Menschen.

Heute habe ich eine Frage an euch, die mich gerade selbst beschäftigt: Wie geht ihr vor, wenn in euren Projekten verschiedene Sprachen vorkommen, von denen der Protagonist unter Umständen eine nicht versteht?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie man das handhaben kann:

1. a) Wenn ich die Sprache selbst sprechen kann, die der Prota nicht versteht (beispielsweise Französisch, Spanisch etc.), schreibe ich trotzdem wörtlich auf, was die andere Figur in dieser Sprache sagt, ob der Leser nun was damit anfangen kann oder nicht. Eventuell wird dieses Gesprochene dem Protagonisten auf anderem Wege übersetzt, oder er findet selbst heraus, was der andere Charatker gesagt hat.

Bsp:
Zitat
"Je sais que tu a menti tout le temps!", spie die Französin ihrem Freund zu, wobei ich kein Wort von dem Verstand, was sie ihm offensichtlich vorhielt.



1. b) Ich schreibe aus der Sicht des Protagonisten, dass er ein paar Worte einer fremden Sprache hört, ohne sie zu verstehen.

Bsp:
Zitat
Die Französin war völlig aus dem Häuschen. Mit geballten Fäusten stapfte sie auf ihren Freund zu, spie dabei pausenlos etwas in ihrer Sprache - vermutlich, damit niemand verstand, was der Franzose ihr angetan hatte.



2. a) Mein Protagonist versteht die fremde Sprache und kann sie auch sprechen. Ich schreibe den Dialog in der zu sprechenden, fremden Sprache, ob der Leser es nun versteht oder nicht.

Bsp:
Zitat
"I know that you lied to me every single time!", schrie sie mich an, wobei ich Mühe hatte, sie zu verstehen, denn in Rage sprach sie viel schneller als gewöhnlich.
"I told you", versuchte ich zu erwidern, "that it wasn't my fault. He forced me to tell you these things!"



2. b) Mein Protagonist versteht die fremde Sprache und kann sie auch sprechen. Ich schreibe den Dialog trotzdem auf Deutsch.

Bsp:
Zitat
"Ich weiß, dass du mich immer nur angelogen hast!", schrie sie mich an, wobei ich Mühe hatte, sie zu verstehen, denn in Rage sprach sie viel schneller als gewöhnlich.
"Ich habe dir doch gesagt", versuchte ich mit meinem schlechten Englisch zu erwidern, "dass es nicht meine Schuld war. Er hat mich dazu gezwungen, dir diese ganzen Sachen zu erzählen!"


Ward ihr schon einmal in einer solchen Situation beim Schreiben? Wenn ja, wie habt ihr es gelöst?

Grüße,
Servi
Kazu
Und meine Seele spannte ihre Flügel aus. -  Joseph von Eichendorff

Offline Wolkentänzerin

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • Worte sind Leben <3
Re: Verschiedene Sprachen
« Antwort #1 am: 26. Januar 2014, 12:21:53 »
In meinem NaNo-Projekt hatte ich teilweise diese Situation. Die beiden Hauptpersonen schrieben sich E-Mails, wobei der Junge gerade ein Austauschjahr in Australien absolvierte. Die Dialoge, teilweise auch länger, schrieb er in den Mails stets auf Deutsch, doch am Ende der Mail erwähnte er stets immer noch einen englischen Satz, der als Ratschlag etc. Gemeint war, den ich auch immer im Englischen gelassen habe.
Die zweite Hauptperson, das Mädchen , gibt einem kleinen Jungen Englischnachhilfe, was ziemlich wichtig für die Geschichte ist. Die dadurch auftretenden Dialoge in dieser Sprache habe ich im original englischen gelassen, da es einfach den Charme dieser Szenen ausmacht, die Sprache eher leicht ist und der Junge auch Fehler einbaut, die lustig sind oder von der Hauptperson verbessert werden. Aber ich denke man hat keine Schwierigkeiten dies zu verstehen.
Bei deinen Möglichkeiten fand ich es am besten als du, wo die Person nichts verstand, keine Wörter verwendet hast, da mich das eher verwirrt hat. Ich kann leider kein Französisch, hatte nur Latein neben Englisch, was wirklich schade ist. Trotzdem bekomme ich einen französischen Austauschpartner, aber das ist jetzt wieder eine andere Geschichte. ;-)
Bei Sprachen wie Englisch finde ich es gut, wenn dies dann auch in der Sprache geschrieben ist. Bei anderen Sprachen wie Französisch, Italienisch oder Spanisch, die nicht so verbreitet sind, würde ich es eher auf Deutsch übersetzen, bzw. Wörter die jeder kennt wie "Merci" vielleicht bestehen lassen. Aber das heißt jetzt nicht, dass man die Sprachen mischen sollte, ich meine nur, wenn es sich nur um wenige leichte Wörter handelt.
LG Wolkentänzerin
(Ich schreibe dies am Handy, der mobilen Seite sei dank... War davor auch öfter am Handy on, aber so ist es wesentlich leichter ;-) okay, das gehört hier nicht rein ;-))
Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.
Rosa Luxemburg

ImaginaryFriend

  • Gast
Re: Verschiedene Sprachen
« Antwort #2 am: 26. Januar 2014, 13:17:21 »
Ich würde eventuell über Fußnoten nachdenken, vor allem wenn die Fremdsprache oft vorkommt und der Protagonist sie auch noch versteht.
Wenn der Protagonist die Fremdsprache selbst nicht beherrscht und nur Bahnhof versteht, kann man das Ganze auch unübersetzt lassen, wie Kazuko es in den ersten Beispielen ja schon geschrieben hat. Aber ich finde, sobald der Prota mitreden kann und Witze oder wichtige Handlungsaspekte rüberkommen sollen, muss es meiner Meinung nach immer eine Übersetzung geben. Einfach zur Sicherheit, weil es eben doch viele Leute gibt, die nicht mal Englisch beherrschen. Und als ein solcher Leser würde ich sofort den Lesespaß verlieren, wenn ich plötzlich mit Dialogen konfrontiert werde, die ich nicht verstehe.



Offline Thiod

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • The bunny is evil! (He killed the carrot.)
Re: Verschiedene Sprachen
« Antwort #3 am: 26. Januar 2014, 14:16:17 »
Ich selbst schreibe ja meist High-Fantasy, wo eher nur fiktionale fremde Sprachen vorkommen. Wenn ich da etwas in fremder Sprache schreibe mache ich das häufig etwa so:
Zitat
"Zara Metwa-i" - ich heiße Metwa, sagte sie.

Das habe ich mir bei Karl May abgeguckt. Wenn die Indianisch reden, schreibt er auch immer erst die fremde Sprache und dann mit Gedankenstrich die andere dahinter. Im Kontext ist dann meist verständlich, dass es nicht meint, dass die Person es selbst übersetzt. Längere Dialoge in fremden Sprachen schreibe ich auf Deutsch mit so einem Hinweis wie "sagte sie auf Vyren".
Wenn die Hauptperson die Sprache nicht versteht, gebe ich höhstens kurze Sätze an - im Tintenzirkel habe ich mal etwas gelesen, das glaube ich Maja dazu gesagt hatte, was mir sehr einleuchtete: Wenn du etwas nicht verstehst, kriegst du den Wortlaut kaum mit, warum also den Wortlaut auf dem Papier widergeben?

Bei Sprachen, die der Leser vermutlich leidlich kann/kennt und die in der Geschichte alle beherrschen, kann man, würde ich sagen, das Gespräch in der Fremden Sprache schreiben  - zumal es in solchen Szenen ja oft wichtig ist, dass eine andere Sprache gesprochen wird. Bei Theodor Fontanes "Frau Jenny Treibel" gibt es auch so eine Szene, wo ein Engländer zu Besuch ist. In der Schulbuchausgabe waren die mit Fußnoten übersetzt, aber man konnte es auch so verstehen.

Viele Grüße,
Thiod.
Wissen ist Macht - Phantasie ist Freiheit