0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Autor Thema: Über dieses Board  (Gelesen 2666 mal)

Offline Maja

  • Graue Exzellenz
  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • Mein Hut, der hat drei Ecken…
    • Hollow Willow
Über dieses Board
« am: 12. April 2011, 13:36:59 »
Viele phantastischen Geschichten spielen nicht in unserer eigenen Welt, sondern in einer erfundenen. Und dieses Erfinden von Welten bietet soviel Spielraum, so viele Möglichkeiten, dass manche Autoren allein mit der Beschreibung ihres Universums Bände füllen können - natürlich, nicht jeder will sich soviel Arbeit machen, manchmal möchte man auch einfach nur drauf los schreiben, ohne sich viele Gedanken um die Kulissen zu machen, aber Weltenbasteln macht Spaß, ob im Großen oder im Kleinen, und es ist für jeden etwas dabei:

Wer sich für Geschichte interessiert, kann seine Welt von der Erschaffung durch die Götter über die Zeit der Drachen, der Riesen und der Ritter bis hin zur eigentlichen Handlung planen, mit Stammbäumen für das Herrscherhaus, die eine ganze Wand füllen können - und wer dann auch noch ein gutes Gedächtnis hat, kann an jedem beliebigen Punkt der Geschichte einsteigen und dort jemanden etwas erleben lassen, und auch wenn nicht aus jeder dieser Geschichten gleich ein eigenes Buch wird, ergibt sich so ein lebendiges Mosaik aus vielen kleinen Steinchen.

Wer Erdkunde mag, zeichnet Landkarten für seine Welt, entweder per Hand oder mit einem Computerprogramm, errichtet Städte, türmt Berge auf und läßt Inseln aus dem Meer wachsen - und je weiter die Helden dann reisen müssen, desto mehr von dieser Welt wird dann auch für den Leser sichtbar, anfassbar und begreifbar. Ob man nur einen einzigen Stadtplan hat oder am Ende ein ganzes Universum mit Planeten, Kontinenten und Ländern, ist Sache des Weltenbauers und hängt davon ab, wieviel Spaß ihm das macht, aber wenn man will, ist nie Schluß.

Wer sich für Sprachen interessiert, kann seine Völker unterschiedliche Sprachen sprechen lassen und die auch selbst ausarbeiten, mit Grammatik, Wortentwicklung, sogar eigenen Schriftzeichen. Da sind tote Sprachen, die in alten Inschriften auftauchen können, und lebende Sprachen, die unterwegs die Kommunikation erschweren - auch wenn es beliebt ist, alle Menschen in einer Fantasywelt eine Gemeinsprache sprechen zu lassen, die jeder versteht, ist das in der Wirklichkeit doch eher die Ausnahme, und je größer die Welt ist, desto mehr sollte sich ein Autor über die dort gesprochenen Sprachen Gedanken machen - das heißt nicht, dass man jede davon Wort für Wort ausarbeiten muss, aber es hilft schon, sich Gedanken zu machen, dass der wilde Orkstamm und die noblen Elfen vermutlich nicht die gleiche Muttersprache haben.

Und es geht noch weiter: Weltenbau bietet Möglichkeiten für Naturwissenschaftler, denn nicht jede Welt muß ein Planet sein wie die Erde, vielleicht gibt es keine Schwerkraft, keine Sonne, kein Leben an der Oberfläche, keine Pflanzen... Die Möglichkeiten sind endlos, und nicht jede Welt muss automatisch so aussehen wie unsere Welt im Mittelalter. Und anders als ein Buch, das irgendwann zuende ist, wird eine Welt niemals fertig. Es gibt immer noch eine unentdeckte Ecke, ein fremdes Volk, und auch die Geschichte bleibt nicht stehen, bis die Welt irgendwann in der Zukunft angekommen ist.

In diesem Board können sich große und kleine Weltenbastler über ihre Ideen und Methoden austauschen. Wem das Thema zu groß erscheint und wer vor seiner Welt sitzt wie der Ochs vorm Berg und nicht weiß, wo er anfangen soll, kann hier lernen, sich von einem einzelnen Ort aus vorsichtig weiter in seine Welt hineinzutasten, mit kleinen Schritten, bis er sich wie zuhause fühlt. Ihr könnt von euren eigenen Welten berichten und die der anderen kennenlernen - die Möglichkeiten, die dieses Board bietet, sind so vielfältig wie die des Weltenbaus selbst.
Worte sind Luft. Aber die Luft wird zum Wind und macht die Schiffe segeln.
Arthur Koestler