0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Autor Thema: Hilfe: Mein Buch erinnert zu sehr an ein bereits da gewesenes!  (Gelesen 8278 mal)

Offline KaZuko

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • Get away. Run away. Fly away.
Re: Hilfe: Mein Buch erinnert zu sehr an ein bereits da gewesenes!
« Antwort #15 am: 07. November 2013, 16:18:08 »
Hallo, ihr zwei.

Danke für eure Antworten. Zwar hat sich mein Verdacht nicht gebessert, was die vielen Parallelen angeht, allerdings habt ihr vermutlich Recht und zu viel Wirbel darum wäre Zeitverschwendung ... es allerdings zu ignorieren ist schwerer, als gedacht. Vor allem, weil ich mich ja immer und überall mit Originalität brüste (zum Beispiel was die Gestaltwandler angeht) und dann komme ich mit einem Biss-Abschlag daher? Mann, riecht nahezu nach unbegründeter Arroganz. Aaaaber das ist zum Glück OT.

Danke für eure Aufmunterungsversuche, ich weiß sie wirklich zu schätzen.

Kazu
Und meine Seele spannte ihre Flügel aus. -  Joseph von Eichendorff

ImaginaryFriend

  • Gast
Re: Hilfe: Mein Buch erinnert zu sehr an ein bereits da gewesenes!
« Antwort #16 am: 08. November 2013, 00:02:12 »
Hi Kazu :) Ich will auch noch mit einem Aufmunterungsversuch ankommen. ;D

Ich kann dein Problem ganz gut verstehen. Bei einem Fantasyprojekt vor ein/zwei Jahren von mir wurde ständig gesagt: "Das klingt ja wie Eragon!" Und das hat mich ganz schön gewurmt, weil ich 1. Eragon nicht mag und man 2. als Autor so etwas natürlich ungern hört. Schließlich hört man ja ständig: "Innovativ sein ist wichtig, Originalität zählt! Sei anders und neu und blahblah!"

Aber sieht man sich die modernen Bestseller im Jugendbuchbereich mal an scheint Originalität nun nicht unbedingt das größte Kriterium für Erfolg zu sein.
Bei Eragon zum Beispiel kann man den kompletten Plot auf Star Wars übertragen und die magischen Wesen sind hauptsächlich Herr der Ringe entnommen. Die Drachenreiter und diese Gedankenübertragung findest du bei The Dragonriders of Pern usw.
Die Tribute von Panem wird gerne als Plagiat des älteren Battle Royale beschimpft und Biss kannst du eigentlich in jedes 0-8-15-Lovestoryschema pressen.
Das waren jetzt nur die bekanntesten Beispiele, in jedem anderen Buch kann jeder Leser jede mögliche Ähnlichkeit mit irgendetwas schon Dagewesenem finden.
Man kann eben das Rad nicht neu erfinden und egal was für eine tolle Idee man hat, irgendwer hatte sie schon vor einem. Das heißt aber nicht, dass dein Buch nicht trotzdem toll, erfolgreich und lesenswert sein kann. Ich würde mich nur von diesem Wunsch nach absoluter Originalität entfernen. "Neu" ist meiner Meinung nach unmöglich. Vor allem wenn es um Handungsschemata geht. Aber ganz ehrlich: Genau das wollen die Leute doch auch lesen. Der Leser sucht nach seinen Strukturen, er sucht nach Bekanntem und meistens gefällt es ihm auch. Die Ähnlichkeiten mit bereits Bekanntem dürfen nur nicht so auffällig sein, dass sie sofort ins Auge springen und der Leser nur "Oh nein, was für ein Klischee" schreit. Und ich denke das ist bei dir nicht der Fall. Ich finde die Ähnlichkeiten sogar verschwindend gering und einfach genrebedingt. Ist halt Urban/Romantasy. Man kann auch keinen Krimi schreiben, ohne Verbrechen.
Es geht am Ende um die Details, um die Charaktere etc. Die machen ein Buch originell, anders und neu.
Auch wenn es schwer ist: Mach dir nicht so einen Kopf und schreibe dein Buch weiter. Versuche dabei nicht das originellste Buch zu schreiben, sondern das Beste. :) Und auch wenn Das Genre gar nicht meins ist finde ich die Idee toll und auf jeden Fall schreibenswert! Also: Nicht denken, weiterschreiben. :P :P

LG
Toni

Offline Esora

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • Phantastisch!
Re: Hilfe: Mein Buch erinnert zu sehr an ein bereits da gewesenes!
« Antwort #17 am: 08. November 2013, 13:12:57 »
Hi Kazu,

noch etwas dass dich vielleicht aufmuntern könnte:

Eine befreundete und jung gebliebene Leseratte hat neulich zu mir gesagt, dass es einfach nichts neues mehr auf dem Fantasymarkt gibt.
Dann hat sie kurz geschwiegen und hinzugefügt: Aber auch eine Idee, die es schon gibt, etwas neu aufbereitet wäre nicht schlecht.

Und so wie du deine Geschichte beschrieben hast, finde ich ist es dieses "neu aufbereitet".
Außerdem gibt es wie schon mehrere bemerkt haben, so viele Bücher, die nach dem selben Schema aufgebaut sind. Aber wenn es die nicht gäbe, dann könnte man die Bücher ja auch nicht in Genres einteilen...

Und wenn bei deinem Buch der Gestaltwandler Vohan zum Beispiel während der Handlung des Buches nicht in so einer Familie wohnt, wie Eward und vielleicht ganz zwielichtig und alleine haust, oder es nicht diese "Regel" gibt, dass wenn ein Vampir sich einmal verliebt, liebt er den Empfänger seiner Liebe immer, dann hört sich das Buch gar nicht so ähnlich an wie Biss.

Und am besten gefällt mir der Antagonist. :)

Und ich wiederhole, was Toni bereits geschrieben hat: "Nicht so viel nachdenken, wenn du gemeinsamkeiten suchst, dann findest du sie! Einfach weiterschreiben!"

LG
Esora
Es ist keine Kunst, ein Buch zu beginnen...
es ist die Kunst, ein Buch zu vollenden.

Offline KaZuko

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • Get away. Run away. Fly away.
Re: Hilfe: Mein Buch erinnert zu sehr an ein bereits da gewesenes!
« Antwort #18 am: 08. November 2013, 13:56:02 »
Aww, okay, so langsam beginnt ihr, mein Eis zu brechen ... ich fühle mich mehr als berührt!

Vor allem hast du, Toni, mich mit deinem Post überzeugt. Lustigerweise habe ich mich noch während des Lesens daran erinnert, dass das eigentlich auch meine Meinung bisher war, die aber anscheinend von meiner Frustration unterdrückt wurde. Es stimmt: Neu geht nicht, sondern nur anders. Wenn man sich eine Geschichte anguckt, sollte man vermutlich nicht nach Parallelen suchen, sondern nach den Unterschieden in der Ausführung, nach der Fantasie des Autors, die offentsichtlich groß genug ist, um weiter zu denken als die bisherigen. Vielleicht ist es ja gerade das, was eine Geschichte ausmacht: Nicht die Originalität des Ganzen, sondern die feinen Äderchen des Neuen, die sich vom Klischee abzweigen.
Wenn man es sich mal überlegt, müsste eine Visualisierung von den ganzen Neuerungen eines Genres ein total tolles Bild ergeben, wie sich immer weiter verzweigende Blutgefäße. Aber daran kann man auch sehen, dass es in Zukunft immer schwerer sein wird, Originalität zumindest ansatzweise zu wahren, denn es wird immer weniger Platz für die Äderchen geben, um sich auszubreiten. Hurr, man mag gar nicht daran denken, was das irgendwann für ein Chaos gibt.

Nun ja. In dem Fall bin ich jetzt einfach mal froh, ein neues Äderchen gesetzt zu haben, statt den Biss-zweig einfach nur zu klonen. Das ist dann hoffentlich genug Ansporn, wieder all die Begeisterung einzusammeln, die ich auf dem Weg für das Projekt verloren hatte ...

Vielen Dank, ihr seid die besten Phanta-Menschen dieser Welt! :)

Grüße,
Servi
Kazu
Und meine Seele spannte ihre Flügel aus. -  Joseph von Eichendorff

Offline Thiod

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • The bunny is evil! (He killed the carrot.)
Re: Hilfe: Mein Buch erinnert zu sehr an ein bereits da gewesenes!
« Antwort #19 am: 08. November 2013, 15:36:32 »
Es ist doch erfreulich, wenn Ermutigungen hier in der Phanta tatsächlich wirken.
Auch wenn wir (und Toni wohl vor allem) KaZu wieder aufgemuntert haben, möchte ich noch etwas zu der Originalitäts-Schiene sagen.
Einerseits bin ich zwar auch gerne dabei, an irgendwelchen Geschichten aufzu zählen, was alles schon dagewesen ist, andererseits habe ich Eragon z.B. sehr gerne gelesen obgleich ich die Parallelen mit HdR und Star Wars bemerkt habe.
Im Übrigen ist dieser krampfhafte Ruf nach Originalität im Sinne von "mach-etwas-das-nur-du-ganz-allein-dir-ausgedacht-hast-und-das-dermaßen-fremd-ist-als-seis-vom fremden-Stern" im Gewissen Sinne eine etwas nervige Erscheinung unserer Zeit. Über Jahrhunderte wenn nicht gar Jahrtausende ist es selbstverständlich gewesen, dass man bekannte Themen aufgreift und variiert, auf fremde Bücher Bezug nimmt, mit Teilen der Handlung spielt etc. Praktisch jedes Werk großer Dichter hat irgendwo eine Vorlage, sei es in Mythen, in antiken Geschichten oder in realen Begebenheiten. Der Hype um den ultimativen Individualismus ist meiner Ansict nach einfach ausgeufert. Tatsächlich ist es nur wichtig, dass man einen Stoff gut umsetzt - gut kann heißen tiefsinnig, spannend, lustig, was auch immer das Anliegen des Textes ist.
Das denke ich jedenfalls mittlerweile über dieses Thema.

Viele Grüße,
Thiod.
Wissen ist Macht - Phantasie ist Freiheit

Offline Lachkakao

  • Mittelstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • Immer schön lachen Lachkakao!
Re: Hilfe: Mein Buch erinnert zu sehr an ein bereits da gewesenes!
« Antwort #20 am: 16. November 2013, 21:01:38 »
Ich lasse mich davon auch nicht ablenken. Ok manchmal stört es mich ein bisschen. Aber sonst passt es schon. Außerdem ist jede Geschichte anders und besonders.

LG Lachkakao
Lebe dein Leben, denn es wird die nur einmal gegeben.