0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Autor Thema: Zu viele Charaktere?!  (Gelesen 2882 mal)

Offline Wildfire

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
Zu viele Charaktere?!
« am: 22. Dezember 2014, 22:11:29 »
Hilfe!
Mir fällt gerade auf, dass es in meinem Projekt nicht gerade wenige Charaktere gibt.
Denn in meiner Geschichte wird mein Prota mit seinem Drachen zusammen mit anderen Lehrlingen ausgebildet. Insgesamt sind es ungefähr 15 Lehrlinge und jeder davon hat natürlich auch seinen eigenen Drachen. Sonst müssten sie ja nicht ausgebildet werden. Da meine Geschichte aber in einer Drachenwelt spielt, tauchen auch noch weitere Charaktere auf, die natürlich auch einen Drachen besitzen. Ich hoffe, ihr versteht was ich meine. *gerade etwas verzweifelt* Meint ihr, das sind zu viele Charaktere? Ich habe auch schon überlegt, in der Ausbildungszeit meines Protas einige andere Lehrlinge aus meinem Projekt zu verbannen. Aber irgendwie gehören sie dazu und ich habe sie auch schon ein wenig lieb gewonnen. Ich brauche schnell euren Rat.:o

Liebe Grüße
Wildfire

Offline KaZuko

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • Get away. Run away. Fly away.
Re: Zu viele Charaktere?!
« Antwort #1 am: 23. Dezember 2014, 08:32:57 »
Hey Wildfire.

Ich denke nicht, dass man zu viele Charaktere haben kann. Es kommt immer auf die Balance an. Wenn man ein gutes Maß findet, um sie zu integrieren, zu beschreiben und handeln zu lassen, kann eine große Menge an Charakteren sogar interessant sein. Sieh dir nur mal Game of Thrones an! Mir ist letztens aufgefalle, wie unglaublich viele Charaktere dieser Mensch in seinen Büchern auftreten lässt! Es ist wirklich interessant, diese Geschichte mitzuverfolgen und jeden Charakter kennenzulernen.
Das wichtigste dabei ist, dass du jede Person so einzigartig machst, dass man nicht mitten im Buch nachdenken muss: "Mist, wer war das schon wieder?" Bei jedem Namen muss es klingeln, ebenso wie bei jedem Aussehen und jeder Eigenschaft. (Aber natürlich nur von den wichtigen Charakteren. Wenn du allen-allen dieselbe Zuwendung wie dem Protagonisten entgegenbringst und sie mit ihm auf dieselbe Wichtigkeitsstufe stellst, wird es schnell unübersichtlich und kompliziert.) Wenn du das hinkriegst, sehe ich kein Problem. c:

Liebe Grüße,
Kazu
Und meine Seele spannte ihre Flügel aus. -  Joseph von Eichendorff

Offline Wildfire

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Zu viele Charaktere?!
« Antwort #2 am: 23. Dezember 2014, 12:54:07 »
Danke, Kazu. Du hast mich wieder etwas beruhigt.:) Ich hatte schon befürchtet, ich müsste meine ganze Geschichte umstellen.
Aber ich werde versuchen, deinen Ratschlag zu befolgen, auch wenn das wahrscheinlich nicht leicht wird.

Liebe Grüße
Wildfire

Offline Thiod

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • The bunny is evil! (He killed the carrot.)
Re: Zu viele Charaktere?!
« Antwort #3 am: 23. Dezember 2014, 20:13:46 »
Vieles hat Kazuko ja schon gesagt. Aber ich wollte noch hinzufügen, dass es auch etwas auf die Länge der Geschichte ankommt. Wenn du vielen Charakteren gerecht werden willst, brauchst du dafür halt auch ein bisschen mehr Platz.
Und es ist wichtig, dass die Charaktere auch wirklich unterschiedliche Charakterzüge haben. Ich würde es selbst so machen, dass ich erst einmal schreibe - und wenn mir dann auffällt, dass ein paar Figuren einfach nur Funktions- und nicht Charakterträger sind und praktisch austauschbar sind, dann kann ich sie zusammenstreichen.
Wenn sie aber alle interessant sind: Immer her mit Charakteren. Im Idealfall bemerkt der Leser nicht einmal, dass es übermäßig viele Figuren sind.

Viele Grüße,
Thiod.
Wissen ist Macht - Phantasie ist Freiheit

Offline Wildfire

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Zu viele Charaktere?!
« Antwort #4 am: 23. Dezember 2014, 21:12:25 »
Danke für deine Antwort. Ich denke mal, dass ich ausreichend Platz habe. Mein Manuskript umfasst jetzt fast 60 k und ich brauche noch ein bisschen bis zur Hälfte meines Plots.
Außerdem habe ich noch genug Handlung für drei weitere Teile.;)
Gestern habe ich sogar drei Charaktere weggestrichen, weil sie irgendwie unnötig waren. Es war zwar schon schwer, sie einfach so zu verbannen, aber einen Charakter davon fand ich nur so toll, weil ich den Namen so gerne mochte.:D *beschämt guck* Für eine weitere Person habe ich einen mörderischen Tod geplant. Anfangs ist er wichtig für die Handlung und auch nicht zu ersetzen, aber im späteren Verlauf wird er nicht mehr gebraucht. So böse sich das auch anhört.:D
Na ja egal. Ich werde jetzt erst einmal weiterschreiben, wie du mir geraten hast, und mich bemühen jedem meiner Personen eigene Charakterzüge zu geben. Das finde ich immer ziemlich schwer.

Liebe Grüße
Wildfire

Offline Thiod

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • The bunny is evil! (He killed the carrot.)
Re: Zu viele Charaktere?!
« Antwort #5 am: 24. Dezember 2014, 10:32:30 »
Hab auch nie gesagt, dass es leicht sei :D. Tu mich selbst auch schwer damit. Und wenn du den Namen schön fandest, kannst du ihn ja aufheben und irgendwo anders wiederverwerten.
Und Figuren umbringen, weil sie nicht mehr gebraucht werden klingt zwar brutal - aber ist normal für Schriftsteller, denke ich. Wir haben uns hier ja schon in ganzen Threads über Autoren als Mörder ausgewalzt - kann dir also versichern, dass du mit der Taktik nicht alleine bist!

Viele Grüße,
Thiod.
Wissen ist Macht - Phantasie ist Freiheit

Offline Wildfire

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Zu viele Charaktere?!
« Antwort #6 am: 24. Dezember 2014, 14:54:43 »
Hehe, den Namen habe ich schon mit einem anderen ausgewechselt. :D
Dann bin ich ja beruhigt, dass es üblich ist, Charaktere umzubringen, sofern sie nicht mehr gebraucht werden.

Viele Grüße
Wildfire

Offline Thiod

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • The bunny is evil! (He killed the carrot.)
Re: Zu viele Charaktere?!
« Antwort #7 am: 26. Dezember 2014, 20:53:27 »
Ja, wenn man bei irgendwelchen berühmten Autoren über ihre Werkstgeschichte ließt, hört man auch ganz oft, wie die Figuren am Anfang noch alle ganz anders hießen und später Namen getauscht haben und Rollen und was nicht noch alles. Nichts also, wofür man sich schämen müsste.

Viele Grüße,
Thiod.
Wissen ist Macht - Phantasie ist Freiheit