0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Autor Thema: Lesen und schreiben?  (Gelesen 2062 mal)

Offline Jayda-Rose

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • hoffentlich gut :D
Lesen und schreiben?
« am: 09. Dezember 2012, 16:25:30 »
Ich weiß nicht, ob ihr das kennt, aber vielleicht geht es euch ja so wie mir:
Ich lese gerade ein Buch, aber ich war nicht wirklich drin in der Geschichte. Ich musste immer an mein eigenes Buch denken und wie es dort weiter gehen könnte.
In dieser Woche habe ich allerdings relativ wenig geschrieben, bin dafür aber ganz tief in meinem Buch versunken.
Als ich dann heute meine Geschichte weiter geschrieben habe, hat es ungefähr zehn Minuten gedauert bis ich wieder in der Ichform geschrieben habe und nicht wie in dem Buch, was ich lese, in der Erzähler-Perspektive.
Kennt ihr das, wenn man in einem Buch steckt und dann nicht schreiben kann?
Ich habe das Gefühl, ich kann in nur einer Geschichte zur Zeit versunken sein.
Oft verwerfe ich dann irgendwann meine Ideen, da ich versuche meine Geschichte einem Buch anzupassen.

Könnt ihr gleichzeitig ein Buch lesen und eine Geschichte schreiben? Und wenn nein, wie verhindert ihr, dass ihr aus eurer Geschichte herausfindet?
Oder geht es euch überhaupt nicht so?
Schreibt gerne alles, was euch zu dem Thema einfällt  :)

Grüße Rose
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt - Albert Einstein

Offline Thiod

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • The bunny is evil! (He killed the carrot.)
Re: Lesen und schreiben?
« Antwort #1 am: 09. Dezember 2012, 16:50:24 »
Ich kann das nicht gleichzeitig - und meine Lösung ist: Schneller lesen! Wenn mich ein Buch fesselt, dann mache ich 1, 2 maximal 3 Tage nichts, außer dieses Buch zu lesen. Ich bin dann für meine Umwelt nicht mehr wirklich vorhanden, und diese auch nicht für mich. Danach bin ich vielleicht noch 1, 2 Tage total in der Geschichte weg, die ich gelesen habe und dann kann ich normal mit allem weiter machen, auch mit dem Schreiben. Bei mir ist das schon etwas Suchtartig - ein Grund, weshalb ich in letzter Zeit nicht mehr so viele Bücher lese (zuviel anderes zu tun, was ich nicht vernachlässigen darf).

Viele Grüße,
Thiod.
Wissen ist Macht - Phantasie ist Freiheit

Offline Janika

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • Irgendwo zwischen Wirklichkeit und Wahnsinn
    • Janika Hoffmanns Autoren-Website
Re: Lesen und schreiben?
« Antwort #2 am: 10. Dezember 2012, 21:18:26 »
Ich verstehe, was du meinst. Nach guten Büchern (oder auch Filmen) spielen die mir oft zu sehr in meine Gedanken rein, als dass ich mich trauen würde, große Ideen für meine Projekte zu entwickeln - ich fürchte immer, dass da zu starker Einfluss drauf wirken könnte, und ich will nicht unbewusst kopieren.

Was meine Projekte selbst angeht, kann ich da sehr gut springen. Abends, bevor ich einschlafe, male ich mir sowieso fast jedes Mal Szenen aus, die ich schreiben will, oder plane neue. Da kann ich innerhalb weniger Minuten zwischen den Projekten (oder auch Träumen, die ich hatte und die zu Projekten oder Kurzgeschichten heranreifen könnten - oder einfach der Loslösung von einem anderen Gedanken dienen) hin und her wechseln, das ist überhaupt kein Problem und da bin ich die meiste Zeit auch froh drüber! ;)
Immer eine Handbreit Plot unter dem Federkiel haben!