0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Autor Thema: Urheberrecht  (Gelesen 3512 mal)

Offline Maja

  • Graue Exzellenz
  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • Mein Hut, der hat drei Ecken…
    • Hollow Willow
Urheberrecht
« am: 15. Juli 2010, 16:21:15 »
Um den Begriff »Urheberrecht« kommt man nicht herum, wenn man sich mit dem Internet beschäftigt, und man kann fast meinen, das wäre etwas Negatives - wegen des Urheberrechts darf man keine Lieder mit anderen teilen und keine Filme herunterladen, dauernd bekommen Jugendliche Abmahnungen von der Musikindustrie und müssen horrende Strafen zahlen, und in Fernsehspots mit dem Slogan »Raubkopierer sind Verbrecher« wird man dann auch noch kriminell gemacht…

Aber in Wirklichkeit ist Urheberrecht eine sehr wichtige Sache und eine feine noch dazu. Das Urheberrecht gehört nicht nur der Film- und Musikindustrie. Das Urheberrecht gehört uns allen, und uns Autoren ganz besonders. Es bedeutet nicht mehr und nicht weniger, daß eine Sache demjenigen gehört, der sie erschaffen hat. Wenn du einen Text schreibst, hast du selbst das Recht zu entscheiden, was mit ihm geschehen darf. Nur du darfst entscheiden, wo er abgedruckt werden soll und auf welchen Internetseiten er erscheinen soll. Vielleicht denkst du als erstes, es ist doch eine gute Reklame für mich, wenn jemand meine Geschichte veröffentlicht. Aber natürlich möchtest du dann auch Bescheid wissen, und dein Name soll dabeistehen oder dein Künstlername. Und du möchtest auch selbst entscheiden können, in welchem Zusammenhang der Text dann erscheint - jedenfalls nicht unter der Überschrift »Der Größte Schrott«. Oder »Irgendwo im Netz gefunden«. Oder »Mein neustes Werk« - und in Wirklichkeit ist es deines!

Hier hilft uns das Urheberrecht. Du kannst es niemals verlieren, noch nicht einmal verkaufen - wenn ein Verlag eines Tages entscheidet, dein Buch herauszugeben, dann erlaubst du ihm, dein Werk zu nutzen, und bekommst dafür ein Honorar. Aber selbst dann ist es immer noch dein Buch und nicht das des Verlags. Erst 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers erlischt dieses Recht, und ein Werk wird gemeinfrei, sprich, jeder darf damit machen, was er will und es selbst herausgeben und verbreiten, ohne dafür um Erlaubnis zu bitten. Aber bis dahin steht jedes Werk - sei es ein Text, ein Bild oder ein Musikstück - unter dem Schutz des Urheberrechts.

Was bedeutet das für dieses Forum? Es heißt zum Beispiel, dass nur solche Bilder als Avatare verwendet werden dürfen, für die du auch die Erlaubnis des Urhebers hast. Und das ist nicht unbedingt derjenige, der eine Galerie mit vielen bunten Bildchen im Internet aufgezogen hat - da ist gut möglich, dass der einfach blind alles, was er in Google gefunden hat, zusammengestellt und hochgeladen hat, ohne jemanden zu fragen. Nur der Künstler selbst darf erlauben, dass ein Bild oder ein Bildausschnitt zu einem Avatar gebastelt wird. Moni hat eine Liste zusammengestellt mit Seiten, auf denen Künster ihre Bilder als Avatare freigegeben haben, die man ohne schlechtes Gewissen verwenden darf.

Es heißt auch, dass du nur solche Texte für die Textkritik einreichen darfst, die du selbst geschrieben hast. Das sollte eigentlich klar sein, denn Autoren sind wir ja alle, und wir wollen für unsere eigenen Werke gelobt werden und nicht für etwas, das wir irgendwo abgeschrieben haben, auch wenn es unheimlich toll sein sollte. Aber auch wenn du den Text mit jemand anderem zusammen geschrieben hast, muss derjenige damit einverstanden sein, dass du den Text öffentlich macht - nicht jeder ist glücklich mit der Vorstellung, dass andere einfach so über seinen Text urteilen darf, es gibt viele Autoren, die ihre Texte gerne für sich behalten möchten und nicht in die Öffentlichkeit wollen. Und wenn du, zum Beispiel in deiner Signatur, einen Buch- oder Liedtext zitierst, darf das nicht länger als ein paar Sätze sein, und natürlich muss daranstehen, von wem der Text stammt (der Name der Band reicht aus, wenn du nicht weisst, wer genau dort die Texte schreibt). Das ist einfach höflicher.

Und umgekehrt, wenn jemand dein Urheberrecht verletzt und etwas im Internet verbreitet, was dir gehört? Dann kannst du denjenigen, der das gemacht hat, anschreiben und ihn bitten, das wieder zu entfernen. Man trifft leider oft auf Leute, die denken, das ist der normale Weg - wenn jemand nicht möchte, dass seine Texte oder Bilder irgendwo erscheinen, kann er sich ja melden - aber in Wirklichkeit gehört es andersherum, nichts, was der Urheber, Autor, Künstler, Komponist erschaffen hat, darf ohne ausdrückliche Genehmigung verbreitet werden. Auch, wenn der Urheber noch nicht erwachsen ist. Es kann dann garstig werden und jemand dich verhöhnt, du müsstet erst mal nachweisen, dass du der Urheber bist - Wenn so etwas passieren sollte, komm damit am besten zu uns, wir denken uns dann gemeinsam eine Strategie aus, wie sich das Problem am besten lösen ist.

Noch ein letztes zum Urheberrecht: Wie ich oben schon geschrieben habe, könnt ihr es nicht verkaufen. Aber ihr könnt es verschenken. Jeder Urheber hat die Möglichkeit zu entscheiden, einen Text, ein Bild oder ein Musikstück der Allgemeinheit zu schenken, damit jeder es nutzen kann und weiterverbreiten. Mehr zu den verschiedenen Möglichkeiten, wie das möglich ist, findet ihr im Wikipedia-Artikel zur Creative-Commons-Lizenz - aber nur wenn ihr das ausdrücklich tut, sind eure Texte frei. Alles andere, was ihr produziert, ist geschützt. Auch ohne dass man es dranschreiben muss, und ohne es bei einem Anwalt oder Makler oder sonstwo hinterlegen zu müssen. Es ist geschützt ab dem Moment, wo es geschaffen wird. Und das ist etwas Feines.
Worte sind Luft. Aber die Luft wird zum Wind und macht die Schiffe segeln.
Arthur Koestler