0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Autor Thema: Der ältere Volksmund  (Gelesen 3971 mal)

Offline Schattenfeuer

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Männlich
  • Kaffeefanatiker und romantischer Gutmensch
Der ältere Volksmund
« am: 06. November 2012, 16:17:12 »
Ein großes Hallo in die runde, mich würde es einmal interessieren ob ihr in euren High Fantasy Geschichten auch altertümliche Sprache verwendet wie sie beispielsweise auch im Herr der Ringe vertreten war und euch vielleicht sogar an den alten und doch sehr zahlreichen, verschiedenen deutschen Dialekten Orientiert.
Von der Hammerburger Mundart bis zum schroffen und eher härter klingenden Kölsch.
Oder sogar Nordfriesisch in den Küsten Regionen? Die Arten Vielfalt ist riesig. Das alles bietet viel Stoff zum Schreiben.
Ich habe mich eher für einen klaren deutlichen Stil entschieden plane das in weiteren Geschichten zu ändern.
Was meint ihr?

Grüße, Schattenfeuer  ;)
 
Dreierlei fürchtet der Weise: Die See bei Sturm, die Mondlose Nacht und den Zorn eines sanftmütigen Mannes.

(Patrick Rothfuss)

Wir haben kein Wort für dass Gegenteil von Einsamkeit aber wenn wir eins hätten, wäre es dass was ich am meisten will.

(Marina Keegan )

Offline Thiod

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • The bunny is evil! (He killed the carrot.)
Re: Der ältere Volksmund
« Antwort #1 am: 06. November 2012, 17:15:19 »
Ich habe schon oft darüber nachgedacht - aber ich bin in den Dialekten einfach nicht bewandert genug. In einer Geschichte, die an der Küste spielt, bin ich jedoch bemüht, etwas mehr von meinem - freilich begrenzten - Platt-Wortschatz einfließen zu lassen, wenn meine Protagonisten sprechen. Der einzige erfolg war, dass am Ende stattdessen der Erzähler mundartlich redete, weil ich so durcheinander war... Mein Problem ist einfach, dass ich mein Lebtag nur Hochdeutsch gesprochen habe, lediglich mit einzelnen Wörtern des hamburger Platt durchsetzt. Nach 11 Jahren in Berlin ist mir aber auch das verloren geganen, bzw. hat sich vermischt. Und das extra zu lernen... puh, keine Zeit.
In einer anderen Geschichte habe ich ein paar Sagen, die in ihrer Sprache so ein bisschen an dieses altertümliche Deutsch in der Bibel angelehnt sind.

Viele Grüße,
Thiod.
Wissen ist Macht - Phantasie ist Freiheit

Offline Schattenfeuer

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Männlich
  • Kaffeefanatiker und romantischer Gutmensch
Re: Der ältere Volksmund
« Antwort #2 am: 08. November 2012, 14:38:35 »
Hi Thiod,
Ja es ist schwer. Besonders wenn man sein ganzes leben nur Hochdeutsch spricht oder gesprochen hat. Aber noch schwerer wäre es eigene Dialekte zu kreieren. Habe ich schon öfters versucht bin aber immer wieder daran gescheitert. Aber alte sagen und Balladen von der Sprache her wie in der Bibel zu schreiben ist eine tolle Idee, hat Tolkien ja auch getan.
Grüße, Schattenfeuer
Dreierlei fürchtet der Weise: Die See bei Sturm, die Mondlose Nacht und den Zorn eines sanftmütigen Mannes.

(Patrick Rothfuss)

Wir haben kein Wort für dass Gegenteil von Einsamkeit aber wenn wir eins hätten, wäre es dass was ich am meisten will.

(Marina Keegan )

Offline Esora

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • Phantastisch!
Re: Der ältere Volksmund
« Antwort #3 am: 08. November 2012, 14:49:25 »
Wenn mir langweilig ist und ich absolut nicht weis, was ich tun soll,
habe ich oft lust darauf, einfach eine Geschichte anzufangen, die nicht lange
geplant wurde, sondern einfach darauf losgeschrieben ist.
Meistens redet in diesen Geschichten dann eher der Erzähler, statt die Personen
und je länger ich daran sitzte, desto verstrickter werden meine Sätze und
ich fange an, im "bibelstil" und/oder a la tolkien zu schreiben.
Allerdings hat diese Ausdrucksweise schon irgendwie etwas faszierendes.
Sie klingt so alt und "adelig" und man kann sich viel besser in seine Fantasygeschichte a la Mittelalter hineinfühlen,
wenn sie in dieser ausdrucksweise geschrieben ist.

LG Esora
Es ist keine Kunst, ein Buch zu beginnen...
es ist die Kunst, ein Buch zu vollenden.

Offline Tintenflügel

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Männlich
Re: Der ältere Volksmund
« Antwort #4 am: 19. November 2012, 21:19:01 »
also bei mir ergab sich das ganz zufällig, immer wieder kamen ideen für ausdrücke in einer anderen Sprache, um sie geheimnisvoller wirken zu lassen. Ich habe sie bisher noch nicht zum Sprechen entwickelt also sie hat noch keine fixe Grammatik, bisher entwickle ich nur einzelne Wörter, aber ich habe schon den standardmäßigen Infinitiv aller oder der meisten Wörter und die Pluralisierung von einigen Wörtern! Sie heißt Xaryksisch und wurde ursprünglich nur zur Tierdomestiezierungverwendet, damit der Feind die Tiere im Kampf durch andere Kommandos nicht verwirren konnte, und damit er nicht wusste, was man den Tieren anordnete. Später weitete sich das Vokabular dann aus und es wurde zur zweiten Weltsprache. Benannt wurde sie nach ihrem Erfinder, dem Tiersoziologen Xaryksa.
je suis venu au monde dans un temps très vieux
-Erik Satie-

Offline Thiod

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • The bunny is evil! (He killed the carrot.)
Re: Der ältere Volksmund
« Antwort #5 am: 20. November 2012, 12:44:39 »
Ach so, nah wenn hier auch auf ganz erfundene Sprachen die Sprache kommt, kann ich auch mitreden  :D.
In meinem Vorstellungsthread habe ich schon Mal erwähnt, dass mein Name "Thiod" aus Elkenor entstammt - der Sprache, die Curon und ich gemeinsam entwickeln (wenn wir dazu kommen, was zur Zeit nicht der Fall ist). Grammatik haben wir schon zu weiten Teilen (wir haben die Grammatik relativ einfach gehalten). Als ich das letzte Mal die Vokabeln gezählt habe, hatten wir 300, aber seit dem sind schon noch ein paar dazu gekommen. Hin und wieder üben wir und schreiben Dialoge in der Sprache. In der Geschichte, in der die Sprache vorkommen soll, sind wir aber noch nicht so weit, dass sie zum Einsatz kommt. Beispielsatz:
Isya syu curisé kanud'ar ril~rinyan. Isya anud'ar hueiel. Rinyan fiula~recai anud'ar huei~tuno.
Übersetzung: Sonne und Sterne sind im Himmel. Die Sonne ist hell. Heute ist der Himmel hellblau.

Außerdem erfinde ich hin und wieder Sprachenfrakmente für meine Geschichten, die ich alleine schreibe. Die am weitesten entwickelte davon ist die Swai-Sprache aus meiner bisher einzigen abgeschlossenen Geschichte. Hier ein kurzes Zitat in Swai-Ikor:
Zindolb kvoi tar imi: gitam gilitan. – Ich habe ja gesagt: Schnapsidee (wörtl. „Tolltraum“).

Ansonsten habe ich meistens nur Namen oder Pflanzennamen in fremden Sprachen. Und ich habe auch keine so originelle Sprachenherkunft. Ich finde, die Idee mit der Tierdressur wirklich gut. Sie ist einfach Mal anders, als man das kennt.

Für meine neuste Geschichte brauche ich aber ein wenig Ethymologie der Landessprache, da auch ein Volk vorkommt, dass sich vor 2000 Jahren abgespalten hat und dessen Sprache halt noch entfernt verwandt ist, mit dem sich die verständigung aber schwierig gestaltet.

Entschuldigt mein langes Gelaber, aber Sprachenerfinden hat es mir angetan :)

Schöne Grüße,
Thiod.
Wissen ist Macht - Phantasie ist Freiheit

Offline Tintenflügel

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Männlich
Re: Der ältere Volksmund
« Antwort #6 am: 20. November 2012, 14:40:22 »
Ja, langsam kommt es auch zu mir! :D
Ja ich dachte, die Sprache braucht etwas Geschichte, um sie interessanter zu machen!^^
je suis venu au monde dans un temps très vieux
-Erik Satie-