0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Autor Thema: Protagonist - klar, aber Antagonist?  (Gelesen 4572 mal)

Creaty

  • Gast
Protagonist - klar, aber Antagonist?
« am: 19. September 2011, 18:29:18 »
Das ist eine Frage, die mich in letzter Zeit irgendwie beschäftigt. Ich meine, was ein Protagonist ist, ist klar - die Hauptperson im Buch, dein "Ich" im Buch, wie es meine so geschätzte Freundin ausgedrückt hat ;)

Aber in letzter Zeit stolpere ich immer wieder über ein Wort. Antagonist. Und ich habe keine Ahnung, was das bedeuten soll... ::)

Was ich mir denke, ist, dass er der "Gegenspieler" des Protagonisten ist, aber so ganz bin ich mir da nicht sicher. Muss er da in irgendeiner Verbindung zu dem Protagonisten stehen, im Sinne von, sie kennen sich schon lange?

Bitte bitte, wäre schön wenn das jemand beantworten könnte...

LG, Kristin

P.S.: Sollte der Thread woanders hingehören, bitte verschieben!

Pamina

  • Gast
Re: Protagonist - klar, aber Antagonist?
« Antwort #1 am: 19. September 2011, 19:27:55 »
Also ich habe es bisher so definiert, dass er das Gegenstück zum Protagonist ist. Er muss nicht unbedingt das gegenteilige Ziel des Protagonisten verfolgen, aber ihre Interessen sollten sich schon in einer gewissen Art unterscheiden. Auch sollte der Antagonist einem Protagonisten das Leben schwer machen - ob es andersherum genauso sein sollte, weiß ich leider nicht, aber es kommt beim Leser wahrscheinlich besser an, als wenn er sich immer niedermachen lassen würde und erst am großen Finale zurückschlägt. Das würde wahrscheinlich auch ein bisschen unglaubwürdig wirken ;)

Im Allgemeinen sagt Wikipedia (Jaah, nicht die zuverlässigste Quelle), dass der Antagonist die Person einer Erzählung ist, die unentwegt versucht, einem Protagonisten Schaden zuzufügen, beziehungsweise sein Vorhaben zu durchkreuzen. Auch, dass ein Antagonist nicht unbedingt Handeln muss, um einem Protagonisten Schaden zu zufügen, manchmal reicht wohl auch seine bloße Existenz.

Und lange kennen, das denke ich eher nicht. Nehmen wir als Beispiel mal Twilight, Bella & Edward haben Victoria und ihren Gefährten (habe den Namen vergessen) zum Beispiel doch auch erst in der Mitte des ersten Teiles kennengelernt, dann wurde der erste Antagonist (der Gefährte) bereits im ersten Teil erlegt und der Rest hat sich eben ganz bis zum dritten Teil durchgezogen, ebenso wie Bella die Volturi erst im Laufe der Geschichte kennenlernte, ehe sie sich dann im vierten Band klar zum Feind entwickelten.
Ebenso kann man sagen, dass Severus Snape antagonistische Züge in Harry Potter aufgewiesen hat (die sich so gesehen ja auch erst in Harrys erstem Schuljahr kennenlernten), bis man erst ganz am Ende herausfand, was wirklich hinter all seinem Handeln steckte -i m Endeffekt Freund und Feind zu gleichen teilen.

Die Sache mit dem Antagonisten kann man also sehr weitläufig auslegen, es kommt nur darauf an, wie weit du gehen willst. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob dies nun deine Frage beantwortet, oder magst du uns dein Problem noch ein bisschen näher erläutern? Bist du dir mit deinem Antagonisten nicht sicher oder war es einfach ein Definitionsproblem?

Liebe Grüße

Creaty

  • Gast
Re: Protagonist - klar, aber Antagonist?
« Antwort #2 am: 19. September 2011, 19:42:26 »
Das war eigentlich nur ein bloßes Definitionsproblem - ich konnte mir darunter einfach nichts vorstellen... ::)

Danke schön für die Erklärung! :)

LG, Kristin

Offline Thiod

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • The bunny is evil! (He killed the carrot.)
Re: Protagonist - klar, aber Antagonist?
« Antwort #3 am: 11. Februar 2013, 17:26:49 »
Hallo,

das Thema ist ja mehr oder weniger erledigt, aber ich kann es nicht lassen, doch noch meinen Senf dazu zu geben:

Laut meiner Deutschleistungskurs-Lehrerin ist Antagonismus ein unauflöslicher Konflikt zwischen Protagonisten und Antagonisten. Ob es tatsächlich so etwas wie unauflösliche Konflikte gibt, oder ob es nicht doch nur daran liegt, dass Menschen dazu neigen, nicht einlenken zu können, ist eine andere Frage.

Viele Grüße,
Thiod.
Wissen ist Macht - Phantasie ist Freiheit

Offline Schattenfeuer

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Männlich
  • Kaffeefanatiker und romantischer Gutmensch
Re: Protagonist - klar, aber Antagonist?
« Antwort #4 am: 11. Februar 2013, 21:14:09 »
Oh danke, das wusste ich noch gar nicht!
Laut meiner Deutschleistungskurs-Lehrerin ist Antagonismus ein unauflöslicher Konflikt zwischen Protagonisten und Antagonisten. Ob es tatsächlich so etwas wie unauflösliche Konflikte gibt, oder ob es nicht doch nur daran liegt, dass Menschen dazu neigen, nicht einlenken zu können, ist eine andere Frage.

Grüße, Schattenfeuer
Dreierlei fürchtet der Weise: Die See bei Sturm, die Mondlose Nacht und den Zorn eines sanftmütigen Mannes.

(Patrick Rothfuss)

Wir haben kein Wort für dass Gegenteil von Einsamkeit aber wenn wir eins hätten, wäre es dass was ich am meisten will.

(Marina Keegan )

Offline Thiod

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • The bunny is evil! (He killed the carrot.)
Re: Protagonist - klar, aber Antagonist?
« Antwort #5 am: 11. Februar 2013, 22:47:07 »
Mir war der Thread nur gerade zufällig ins Auge gefallen. Freut mich, wenn meine Info was nütze ist.

Viele Grüße,
Thiod.
Wissen ist Macht - Phantasie ist Freiheit