0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Autor Thema: Kapitelnamen  (Gelesen 23866 mal)

Angela

  • Gast
Re: Kapitelnamen
« Antwort #15 am: 29. Oktober 2011, 12:41:53 »
Ich habe mir das Projekt mal angeschauen (deine Beschreibung hierzu). Super Idee! Obgleich des beinahe identischen Names, könnten unsere Stories nicht unterschiedlicher sein. Interessant! :D

Sternchen

  • Gast
Re: Kapitelnamen
« Antwort #16 am: 14. Dezember 2011, 19:21:23 »
Wenn ich Bücher lese, mag ich es gerne, wenn die Kapitel wirklich nur "eins.", "zwei.", "drei." und so weiter heißen, da ich sie auch eher überlese... Gerne auch Variationen wie "erstes", "zweites", "drittes" und so, dabei müssen die gar nicht so groß und schnörkelig geschrieben sein, aber das kommt natürlich sehr auf das Buch an. Manche Bücher haben ja auch gar keine Kapitel, nur Absätze, aber das passt meiner Meinung nach nicht immer.

Wenn ich schreibe, verwende ich meistens auch Zahlen oder Kurzinhalte, zum Beispiel "Die Wette" oder "Melanie". Aber das dient vor allem auch mir zur geistigen Unterstützung, da ich nicht gerne plotte, ich werde sie wohl noch einmal überarbeiten. Mal schauen.

Ich kenne auch ein Buch, "Das Kartengeheimnis" von Jostein Gaarder bei denen die Kapitel Karten Namen trugen (Pik As, Herz Neun, Kreuz König etc, in der passenden Reihenfolge, wobei das auch naheliegend war, weil Spielkarten in dem Buch eine große Rolle spielen) und als 'Untertitel' kurze Satzteile aus dem jeweiligen Kapitel, die vor allem so alleingestellt sehr lustig klangen. Hier ein paar Beispiele:
"...da radelte ein deutscher Soldat über die Landstraße..."
"...eine Limonade, die mehr als tausendmal besser ist..."
"...wenn unser Gehirn so einfach wäre, dass wir es verstehen könnten..."
"...Brötchenmann ruft in magisches Rohr..."
Das fand ich auch immer sehr gut, aber alles in allem kommt es immer sehr auf das Buch an, finde ich.

Offline Tintenflügel

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Männlich
Re: Kapitelnamen
« Antwort #17 am: 28. Dezember 2011, 00:50:35 »
Was ich jetzt auch in meinem Projekt "Westwind" versuche, ist den kapitelnamen in einem Wort zu halten. Also:
Ankunft
Gerüchte
Gefühle
Sowas eben...
je suis venu au monde dans un temps très vieux
-Erik Satie-

Offline Tara

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • büchersüchtige Geschichtenerzählerin
Re: Kapitelnamen
« Antwort #18 am: 08. Januar 2012, 10:21:28 »
Bei meinem Projekt, dass momentan zwar noch Summertime heißt aber bald noch irgendwie anders, bestehen die Kapitelüberschriften immer aus Zitaten, Sachen die die eine Hauptfigur (Jonas) im Kapitel sagt, klingt irgendwie langweilig, aber mir macht es Spaß, die witzigsten Stellen des Kapitels noch mal rauszusuchen um einen Satz auszusuchen der dann zur Kapitelüberschrift gekrönt wird
Die Worte werden lebendig
                                       wenn du sie auf der Zunge schmeckst

Offline Thiod

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • The bunny is evil! (He killed the carrot.)
Re: Kapitelnamen
« Antwort #19 am: 06. Oktober 2012, 10:10:23 »
Ich meld mich auch Mal zu diesem Thema ;D
Bei meiner einzigen, bisher fertiggestellten Geschichte, hatte ich am Anfang Kapitel mit Namen wie "Altenfelde", "Im Wald", "Ein Schmetterfalter berichtet" oder "Zehn finster Jahre", da die Kapitel aber immer viel zu kurz ausfielen, habe ich die Einteilung rausgenommen - und bisher keine neue gesetzt (hat auch noch keiner, der es gelesen hat, beanstandet). Mit anderen Worten: Keine Kapitel. Einen Epilog gibt es aber schon, der heißt Epilog, das schreibe ich einfach mittig und ein bisschen größer und fett.
Bei einem anderen Projekt habe ich auch keine richtigen Kapitel (ich habe aber auch noch nicht so viel geschrieben), in Planung sind aber fünf oder sechs große Abschnitte innerhalb der Geschichte, welche dann "I. Schatten in Surnis" oder "V. Pfeil und Schwert".
Bei Elves' Century habe ich bisher angedacht, die Geschichte aus Berichten und Tagebucheinträgen der Personen zu gestalten. Die eine Person hat einen recht erzählenden Ton und gibt den einzelnen Abschnitten immer Überschriften, die verfremdete Zitate oder Anspielungen sind, so etwas wie "Brief an die Mutter" oder "Nicht Sein".
Wissen ist Macht - Phantasie ist Freiheit

Offline Schattenfeuer

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Männlich
  • Kaffeefanatiker und romantischer Gutmensch
Re: Kapitelnamen
« Antwort #20 am: 06. Oktober 2012, 10:50:33 »
Ich finde es schöner wenn jedes Kapitel einen Namen hat, jedoch kann das auch ziemlich lästig werden. Nicht selten brüte ich tagelang über einen geeigneten namen nach. Die einfachste und schlichteste Methode wäre, Erstes Kapitel, Zweites Kapitel... doch das ist meist ziemlich langweilig. :/
Dreierlei fürchtet der Weise: Die See bei Sturm, die Mondlose Nacht und den Zorn eines sanftmütigen Mannes.

(Patrick Rothfuss)

Wir haben kein Wort für dass Gegenteil von Einsamkeit aber wenn wir eins hätten, wäre es dass was ich am meisten will.

(Marina Keegan )

Offline Janika

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • Irgendwo zwischen Wirklichkeit und Wahnsinn
    • Janika Hoffmanns Autoren-Website
Re: Kapitelnamen
« Antwort #21 am: 07. Oktober 2012, 01:10:11 »
Zitat von: Thiod
da die Kapitel aber immer viel zu kurz ausfielen, habe ich die Einteilung rausgenommen - und bisher keine neue gesetzt (hat auch noch keiner, der es gelesen hat, beanstandet). Mit anderen Worten: Keine Kapitel.

Anfangs hab ich mein allererstes richtiges Buchprojekt (Also den ersten band der Drachenkralle-Trilogie) auch in einem durch geschrieben, als meine Mutter das bemängelte, meinte ich "Ich hab voll viele Bücher, in denen es keine Kapitel gibt!" Tja, und dann kam ihre Frage "Ach ja? Welche denn?"

Mittlerweile sind mir Kapitel wichtig geworden, auch wenn ich sie am liebsten grob gleich lang habe und mir das oft Probleme bereitet. Aber die kapitelnamen an sich sind auch nicht viel leichter ... bei der "Wandlerin", die ich im NaNo neu schreiben werde, werde ich es mal mit einer Kombi aus Kapitelzahl und Schlagworten versuchen, möglichst nur ein Wort pro Kapitel. Die ersten Kapitel stehen mit Grob-Plot schon, das sind die momentanen Kapitel-Namen dazu:

Kapitel 1 - Erinnerungen
Kapitel 2 - Enthüllung
Kapitel 3 - Qual
Kapitel 4 - Neuanfang
Immer eine Handbreit Plot unter dem Federkiel haben!

Offline Schattenfeuer

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Männlich
  • Kaffeefanatiker und romantischer Gutmensch
Re: Kapitelnamen
« Antwort #22 am: 07. Oktober 2012, 10:02:41 »
Hallo
Die ersten Kapitel stehen mit Grob-Plot schon, das sind die momentanen Kapitel-Namen dazu:

Kapitel 1 - Erinnerungen
Kapitel 2 - Enthüllung
Kapitel 3 - Qual
Kapitel 4 - Neuanfang
Also ich denke mir die Kapitel Namen immer Spontan aus. Oft schreibe ich auch ein Kapitel erst kommplett und suche dann nach einem geeignetem namen. Einige autoren verwenden aber auch ganze sätze als Kapitel namen wie: Wenn der weiße Sand fällt, oder, Warum kämpfst du? Was haltet ihr von solchen namen?
Dreierlei fürchtet der Weise: Die See bei Sturm, die Mondlose Nacht und den Zorn eines sanftmütigen Mannes.

(Patrick Rothfuss)

Wir haben kein Wort für dass Gegenteil von Einsamkeit aber wenn wir eins hätten, wäre es dass was ich am meisten will.

(Marina Keegan )

Offline Janika

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • Irgendwo zwischen Wirklichkeit und Wahnsinn
    • Janika Hoffmanns Autoren-Website
Re: Kapitelnamen
« Antwort #23 am: 07. Oktober 2012, 13:58:32 »
Ganze Sätze, längere Ausdrücke oder auch dieses "Name oder Ausdruck", Also Kapitelname + Ausdruck, gefällt mir nicht so sehr, selbst würde ich es nie verwenden, denke ich.  ;)
Immer eine Handbreit Plot unter dem Federkiel haben!

Offline Thiod

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • The bunny is evil! (He killed the carrot.)
Re: Kapitelnamen
« Antwort #24 am: 07. Oktober 2012, 15:06:52 »
Ich finde, bei Sätzen als Kapitelnamen kommt es sehr darauf an, wie lang oder wie pregnant sie sind - und auch, welchen Stil das Buch hat.
Die Überschrift "Warum kämpfst du?" (welche aus Eragon ist, sofern es nicht andere Bücher mit dem gleichen Kapitelnamen gibt) hat z.B. einen tiefen Eindruck bei mir hinterlassen und gefällt mir sehr gut. Ansonsten können Sätze aber oft ins komische geraten (bzw. passen häufig besser im komischen Bereich, Beispiel Percy Jackson
Es gibt dann ja auch noch diese Art Überschriften: "1. Kaptiel - in dem Franz seine Oma besucht und ein Postbote in Ohnmacht fällt" oder so ähnlich, meistens bei Kinderbüchern, aber nicht nur. Ich selbst würde soetwas aber nur bei einer lustigen Geschichte nehmen - für ernste Texte wirkt es irgendwie nicht passend (auch wenn es in E.T.A. Hoffmanns "Der goldne Topf" genauso gemacht wird, und auch Umerto Ecko in "Der Name der Rose" solche Kapitelüberschriften hat, nur natürlich nicht Franz, der seine Oma besucht). Mein Empfinden da hängt aber vll. nur damit zusammen, dass ich es eben in erster Linie aus Kinderbüchern (vorallem Urmel) kenne :).


Wissen ist Macht - Phantasie ist Freiheit

Offline Janika

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • Irgendwo zwischen Wirklichkeit und Wahnsinn
    • Janika Hoffmanns Autoren-Website
Re: Kapitelnamen
« Antwort #25 am: 08. Oktober 2012, 03:06:05 »
Okay, ich gestehe - so etwas kurzes, prägnantes ist okay! ;D
Immer eine Handbreit Plot unter dem Federkiel haben!

Offline Schattenfeuer

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Männlich
  • Kaffeefanatiker und romantischer Gutmensch
Re: Kapitelnamen
« Antwort #26 am: 30. November 2012, 13:59:36 »
Hey,
oft aber nehme ich auch Kapitelnamen, die wie der Anfang eines Gedichtes, einer Ballade oder eines Märchens klingen.
Beispielsweise, ,,Von Stummen und Knirpsen", ,,Ketzer und Bastarde", oder ,,Der Rosenweber" was haltet ihr davon?
Dreierlei fürchtet der Weise: Die See bei Sturm, die Mondlose Nacht und den Zorn eines sanftmütigen Mannes.

(Patrick Rothfuss)

Wir haben kein Wort für dass Gegenteil von Einsamkeit aber wenn wir eins hätten, wäre es dass was ich am meisten will.

(Marina Keegan )

Offline Jayda-Rose

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Weiblich
  • hoffentlich gut :D
Re: Kapitelnamen
« Antwort #27 am: 30. November 2012, 14:35:02 »
Also ich weiß nicht wieso, aber Kapitelnamen sind nicht so meins...
Ich benutze ganz einfach Prolog und Epilog und dazwischen Zahlen.
Zahlen und Kapitel mag ich auch noch, aber ohne Zahlen verliere ich zu schnell den Überblick (also in Büchern die ich lese)
Natürlich haben Kapitelnamen aber auch gute Seiten und sind bestimmt kreativer  ;)
Ich kann verstehen, warum viele sie mögen

Und zu Schattenfeuer, ja deine Namen gefallen mir sehr gut. Mir würde es wahrscheinlich passieren, dass ungefähr 90% DER Stuhl, DAS Haustier, etc. heißen würden
Ich finde so variiert man gut und benutzt nicht nur Artikel. Sie klingen auch schön und geheimnisvoll  :)
Klingt vielleicht verwirrend aber besonders gefällt mir "Der Rosenweber"
Vorallem weil man vorher ja noch nicht weiß, was sich dahinter verbirgt  :)
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt - Albert Einstein

Offline Tintenflügel

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Männlich
Re: Kapitelnamen
« Antwort #28 am: 30. November 2012, 17:00:43 »
also eine zeitlang war ich wirklich versucht, mich auf Zahlen zu beschränken, aber dann dachte ich mir, dass richtige Titel schon lang nirgends mehr zu sehen waren, und ich das eigentlich besser finde.

Meine Titel zur Zeit heißen:
Die imperiale Stadt Truskminal
die Lüge die vor ihnen steht
und plötzlich hängt alles zusammen
ein neues Feindbild
der Falsche Raum
je suis venu au monde dans un temps très vieux
-Erik Satie-

Offline Thiod

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • The bunny is evil! (He killed the carrot.)
Re: Kapitelnamen
« Antwort #29 am: 30. November 2012, 17:48:49 »
@ Schattenfeuer: Ja, deine haben Stil. Sind vorallen Dingen wirklich andere, als der Standart.
Ich finde, im Prinzip haben alle Formen von Kapitelübetitelung ihre Berechtigung, es hängt halt vom Stil des Buches ab - und klar, zu aufgesetzt sollte es auch nicht sein, das ist eigentlich bei allen Varianten eine Gradwanderung.

Viele Grüße,
Thiod.


Wissen ist Macht - Phantasie ist Freiheit