0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Autor Thema: Tage und Monate  (Gelesen 4828 mal)

Flemming

  • Gast
Tage und Monate
« am: 24. Juni 2011, 18:19:52 »
Ich schätze mal dieses Thema gehört auch hier zu den Weltenbauern ;)

Mich interessiert es, wie ihr dies in euren Romanen handhabt. Ich spreche dabei von folgendem: Kennt man bei euch die Zeitmessung wie bei uns? Stunden, Minuten etc.?
Ein weiteres Problem sind Tage und Monate. Wie lang sind sie, welche Namen haben sie?
Misst man am Ende das alles anhand vom Auftreten bestimmter Ereignisse? Umdrehungen des Planeten, Naturschauspiele, etc.?

Ich persönlich finde, dass es wirklich schwer zu handhaben ist, wie man so etwas umsetzt. Da ich bei "Mondflügel" natürlich Briefe und das ganze Zeug entsprechend mit Datum versehe, bin ich mir noch uneinig, wie ich das anstelle. Immerhin möchte ich ja auch nicht, dass es allzu lächerlich wirkt, wenn ich etwas schreibe wie: Drittes Auftreten des Nebels in der zweiten Umdrehung (<- nur ein Beispiel)
Ich freue mich auf eure Beiträge ;)

Mr. Erdnuss

Lemonie

  • Gast
Re: Tage und Monate
« Antwort #1 am: 24. Juni 2011, 18:54:53 »
Interessantes Thema :)

Bei mir gibt es das Jahr, dass es auch bei uns gibt, das ist auch ungefähr genauso lang. Monate gibt es nicht, die kommen bei mir nicht vor. 
Anhaltspunkte zum Zeitmessen innerhalb des Jahres sind dann noch die Treffen des Gesandtenrates von Endiarra in der Hauptstadt auf Splitter 3. Die finden zweimal im Jahr statt und zwar immer ziemlich am Anfang und am Anfang der zweiten Hälfte.
Außerdem gibt es die kalte Jahreszeit und die warme Jahreszeit (das Jahr ist nur in 2 Jahreszeiten unterteilt).

Tage gibt es bei mir auch, allerdings sind keine 24 Stunden ein tag, sondern es wird in "Tag" und "Nacht" gerechnet. Tag und Nacht werden nicht genau danach berechnet, wann es hell und dunkel wird, aber fast. Ein Tag hat zwölf Stunden, sogenannte "Tagstunden", und die nacht logischerweise zwölf Nachtstunden. Wenn man sich also zum Beispiel abends irgendwo in einer Kneipe verabredet, heißt das zum Beispiel "wir treffen uns zur dritten Nachtstunde da und da" (dritte Nachtstunde ist schon lange stockdunkel ;)). "Zur" soundsovielten Stunde ist dann üblicherweise am Anfang, "in" der soundsovielten Stunde ist ziemlich unbestimmt, und "am Ende" ist logischerweise "am Ende". Minuten und Sekunden gibt es nicht, zum Zeitmessen gibt es Stundengläser.

Aber bei den Briefen wird das echt nicht einfach denke ich. Klar, das was du da geschrieben hast, wirkt leicht lächerlich. Aber Minuten und unsere Monatsbezeichnungen hören sich eben modern an. Vielleicht solltest du dir einfach andere Namen für die Monate ausdenken, oder sie nach Zahlworten benennen? (am Besten aus einer anderen Sprache, geht auch eine erfundene, solange es noch erkennbar ist, dass es sich um Zahlwörter handelt).

Rosentinte

  • Gast
Re: Tage und Monate
« Antwort #2 am: 24. Juni 2011, 21:15:07 »
Hallo,
Also da muss ich mal wieder teilweise zwischen meinen beiden Ländern unterscheiden. Grundsätzlich ist es so, dass die Zeit in Monden bemessen wird. Zwölf Monde bilden ein Jahr und alle drei Jahre hat ein Jahr dann dreizehn Monde (sonst kommt es nicht hin).
In Maezan kommen dann noch Mittsommer und die Mittwinter hinzu. Man redet von dem "dritten Mond vor Mittwinter" (=September; Dezember ist der Mittwintermond). Tage werden als entsprechende Tage des Monds angegeben.
In Gaoliet haben wir eine klare Struktur mit den Monden. Jeden Neu- und Vollmond ist ein Fest (also kein fröhliches Volksfest, eher steife Zeremonien). Der Mond ist jeweils nach dem Fest benannt, dass am Vollmond gefeiert wird.
In beiden Ländern spricht man bei Tageszeiten von Stunden nach/vor Sonnenauf-/untergang.
LG, Rosentinte

Falamir

  • Gast
Re: Tage und Monate
« Antwort #3 am: 28. Juni 2011, 14:46:18 »
wirklich sehr sehr Interessant....

ich finde so etwas immer sehr schwierig, aber dieses Thema finde ich gut!!
also bei mir heißen die Tage wie bei uns. Aber es gibt auch keine Monate alles wird in 2 Jahreszeiten aufgeteielt obwohl das auch eher keine Jahreszeiten sind sondern eher damit man zählen kann wie viele Jahre oder Halbejahre etwas her ist undzwar sind meine "jahreszeiten" der Winter und der Sommer allerdings muss ich sie noch umbenennen.
Jahre Zählt man allerdings nicht so wie in Vielen Büchern ´ich bin 13 Winter alt´sondern in den meisten Völkern lebt man Tage das heißt :´ich bin 5432 Tage alt´in meinen Magischen Völkern richtet sich auch das magishce erwecken nach diesen Tagen z.b erwachen die Kräfte meiner Gestallswandler am 2345 Lebnstag (glaub ich zummindest ^^ :-X :-X :-[ich binmir grad garnicht sicher hmm peinlich...aber egal so mein ich das zummindest!!!

lg Falamir(michelle)

Offline Janika

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • Irgendwo zwischen Wirklichkeit und Wahnsinn
    • Janika Hoffmanns Autoren-Website
Re: Tage und Monate
« Antwort #4 am: 28. Juni 2011, 15:07:45 »
Hey Falamir,
das mit den Tagen ist sicher weit verbreitet, allerdings ist das mit dem "Erwachen der Kräfte an dem und dem Lebenstag" mit Abfolge der Zahlen aufeinander schon erfunden :D Weiß nicht genau, ob man das dann noch nehmen darf/sollte? Außerdem wäre das dann mit ca 7 - 8 Jahren?  :o Ich kenn das mit dem 5432 Lebenstag oder so, aus "Topas aus dem Elfenwald" (jaa, hab ich mal gelesen ;D ). Guck also lieber nochmal nach!  ???
LG Janika
Immer eine Handbreit Plot unter dem Federkiel haben!

Falamir

  • Gast
Re: Tage und Monate
« Antwort #5 am: 30. Juni 2011, 21:07:08 »
ich wusst nich das es das schon gibt aber ich las es trotzdem. !! es wäre dann mit ca. 6 Jahren oder 6 einhalb!
wenn mir noch etwas besseres einfallen sollte ändere ich es vielleicht aber sonst lasse ich das so<! ;D

lg Falamir(michelle)

Isabell

  • Gast
Re: Tage und Monate
« Antwort #6 am: 03. Juli 2011, 11:15:33 »
Flemmzko, das ist ein sehr interessantes Thema, da will ich doch gleich mal mitposaunen ^^

Bis ich dieses Thema als unsichtbarer Gast gelesen habe, hatte meine Romanwelt noch keine festgelegten Monate. Zwar war fix, dass die Elfen mit der Sommersonnenwende den Beginn eines neuen Jahres feiern und sich dieses traditionsgemäß nach dem Monden in Monate teilen - die untraditionsgemäß aber wie hier als Monate bezeichnet werden. Mehr existierte noch nicht.
Wie gesagt, nachdem mich dieses Thema zum Grübeln angeregt hat, habe ich mir einen ungebrauchten Kalender gegriffen und mit der tieferen Planung begonnen. So fängt das Jahr wie gesagt am Tag nach der Sommersonnenwendnacht statt, also ungefähr am 21/22 Juli. Offizieller beginn der Zählung ist dann am ersten Halbmond nach SSW. Das ist der erste Tag des ersten Monats. Von da an werden die Monate, die immer mit dem gleichen Halbmond beginnen (also entweder zwischen Voll und Neu oder Neu und Voll), als zweiter, dritter, vierter, ... Monat bezeichnet, die entsprechenden Tage auch als erster undsoweiter bis meist 29/30 Tage (wobei die Elfen darauf nicht so achten. Sie habens nicht so mit Zahlen). Jede Woche findet eine weitere Hauptmondphase statt, und jeder halbe Monat/ zwei Wochen die jewels entgegengesetzte Halbmondphase derjenigen, mit der der Monat beginnt. Das macht zwölf ganze Monate pro Jahr. Der dreizehnte ist dabei der kürzeste, er ist selten länger als zwei Wochen. Die SSW liegt in ihm. Die Tage zwischen SSW und dem nächsten Halbmond (wobei da ein Wechsel stattfindet: war die helle Seite zuvor links, läge sie im nächsten Jahr rechts) gehören zwar noch zum dreizehnten Monat, werden aber als "Schläfertage" bezeichnet (bin spontan darauf gekommen, da genau das Ende der Schläfertage für 2012 der Siebenschläfertag ist). Sollte der Halbmond genau auf den Tag vor SSW-nacht fallen, wird zwei Wochen gewartet, bevor mit der Zählung von Neuem begonnen wird; in diesem Fall ist der 13. Monat (mit Schläfertagen) am längsten und es findet kein Halbmondswechsel statt. Fällt er auf den Tag nach SSW-nacht, so wird da schon mit der Zählung begonnen; in diesem Fall ist der 13. Monat am kürzesten, da es keine Schläfertage gibt und auch der Erste Jahrestag zum ersten Monat dazuzählt (2011 ist es zum Beispiel so)
Der Jahreswechsel findet dabei wie folgt statt: Der Tag vor der kürzesten Nacht des Jahres ist sozusagen Silvester, das offizielle Ende des alten Jahres (ungeachtet der Zählung). Der Tag danach ist Neujahr, und von da an der erste Halbmond der erste Tag des ersten Monats. SSW wird bei den Elfen gefeiert und es ist ihr wichtigster Feiertag.
Die Menschen haben einen Kalender, der unserem ähnlich ist und dem der Kalender zugrunde liegt, den man vor 500 Jahren benutzte. Da aber in der Magischen Welt seitdem 5000 Jahre vergangen sind (1 Jahr in unserer Welt sind 10 Jahre in der Magischen Welt), hat sich auch dieser stark gewandelt - doch da er für den Romanverlauf nicht relevant ist, habe ich das auch nicht weiter ausgefeilt.

So, Schritt eins meiner Einnahme der Phantastatur abgeschlossen ~
Grießlz, Isa

Yanosch W.

  • Gast
Re: Tage und Monate
« Antwort #7 am: 08. Juli 2011, 13:27:15 »
Hallo allerseits.

Wenn ich eure Zeiteinteilungen so lese, muss ich gestehen, dass ich es bisher sträflich vernachlässigt habe, über Zeitrechnung auf der Stillen Welt nachzudenken...
Zumindest weiß ich, das ein Jahr dort kürzer ist als auf unserer Erde. Eine offizielle, weltübergreifende Zeitrechnung wird es aber ohnehin nicht geben, da sich die Länder und Kontinente teilweise vom Klima stark unterscheiden und nicht alle bereit sind, sich solchem blasphemischen Unsinn wie Astronomie unterzuordnen. ;)

Zur Gründerzeit hatte ein Jahr 217 Tage. Diese Rechnung dürfte so aufgehen, da das Gründervolk technisch allen nachfolgenden Völkern weit überlegen war, ist aber außer im südlichen Netral heute nicht mehr gebräuchlich. Errechnen lässt sich diese Zahl daran, wie lange die Sonne braucht, sich einmal um die Stille Welt zu drehen. Ja, in dieser Galaxie ist es die Sonne, die sich dreht, und die Stille Welt ist das stillstehende Zentrum.
Monate werden an den Monden berechnet. Je nachdem, wie die beiden Monde zueinander stehen, ist einer der neun (noch namenlosen) Monaten. In manchen Kulturen ist einfach von 'Monden' die Rede, und andere Kulturen haben überhaupt keine Monatseinteilung, sie messen das verstreichende Jahr an den vorherrschenden Jahreszeiten.

Die einzige wirklich in mein Buch involvierte Zeitrechnung ist das Wochenmaß 'Glasen'. Ein Glasen entspricht fünf Tagen der Stillen Welt. Diese Einheit ist vor allem in Catrel, Grenzland, manchen Gebieten Suporukas und auf der Insel Engena gebräuchlich. Allerdings kann man sich mit der Einheit auch dort verständigen, wo sie eigentlich nicht gebräuchlich ist, da sie auch unter anderen Völkern in den letzten Jahren an Popularität gewonnen hat.

So, das ist erst einmal alles, was mir einfällt. Irgendwann muss ich mir dringend noch einmal genauere Gedanken machen.

Mit freundlichen Grüßen, Yanosch

Offline Tintenflügel

  • Oberstufe
  • ***
  • Geschlecht: Männlich
Re: Tage und Monate
« Antwort #8 am: 05. Mai 2012, 20:46:07 »
Also ich finde so eigens erfundene Zeitmessungen echt faszinierend und ich würde es gern selbst versuchen, aber in "Latanien" Bräuche ich die normale Zeitmessung, da ich eine Gruppe von Leuten entwickelt habe, von denen jeder nach einem Monat benannt ist. Also bleibe ich fürs erste bei der normalen Zeitmessung.
je suis venu au monde dans un temps très vieux
-Erik Satie-

Alera

  • Gast
Re: Tage und Monate
« Antwort #9 am: 13. Juli 2013, 12:10:35 »
Mal so ne Frage, ehe ich mich über die Zeitmessung der ersten Dimension auslasse: Wie bringt ihr die Zeitmessung in eure Geschichten ein? Das sind ja teilweise recht komplexe Sachen, die man nicht einfach so in einem Satz erklären kann. Zum Beispiel Isabells Zeitrechnung schaute recht kompliziert aus ^^

Also, bei mir gibt es das Sommer- und das Winterjahr. Bestimmt werden diese durch die Wettergeister (Winterschwestern und Sommerbrüder). Wenn in Owerdor die Sommerbrüder herrschen, sind in Derindor die Winterschwestern. Heißt, in Owerdor ist dann Sommerjahr und in Derindor Winterjahr. Diese Jahre bestehen aus 182 Tagen (knappe 6 Monate in unserer Zeitrechnung) und sind in 4 Monate unterteilt. Ein Datum gibt man einfach mit "zehnter Tag im vierten Monat" an. Zwischen Sommer- und Winterjahr gibt es jeweils einen Samethstag, an dem große Feiern in den Klosterstädten gefeiert werden. An diesen wechseln die Wettergeister zwischen Owerdor und Derindor und die Natur durchläuft Frühjahr bzw. Herbst an einem Tag. Die Tage sind wie bei uns 24 Stunden lang, haben 60 Minuten und je 60 Sekunden ^^

Jahreszahlen werden übrigens immer zweimal verwendet, also es gibt ein Sommerjahr 723 und ein Winterjahr 723. Sein Alter gibt je nach dem an, ob man im Sommer- oder Winterjahr geboren wurde. Wenn man also 17 Winter alt ist, heißt das, man ist im Winterjahr geboren. Man kann ja nicht wie bei uns einfach sagen: Ich bin 723 zur Welt gekommen, weil diese Zahl eben zwei Jahre bezeichnet :)

Offline Thiod

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • The bunny is evil! (He killed the carrot.)
Re: Tage und Monate
« Antwort #10 am: 24. Juli 2013, 00:02:12 »
Deine Sommer- und Winterjahre hören sich ja eigentlich mehr nach Halbjahren an.
Ich finde es auch etwas schwer, komplizierte Zeitrechnungen einzubauen, deshalb halte ich sie meist nicht so komplex. In High-Fantasy vermeide ich meist genaue Zeitangaben oder ich verwende diese Altertümlichen à la "zur 3. Stunde (von Sonnenaufgang aso ca. 6h früh an gezählt)". Mein einziges Projekt, in dem ich alles (auch die Zeit) fremdartig anhauche kommt nicht ohne riesigen Anhang aus (und ist zur Zeit auf Eis gelegt, aber nicht aus dem Grund).

Viele Grüße,
Thiod.
Wissen ist Macht - Phantasie ist Freiheit