0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Autor Thema: Was tun Fantasyhelden in ihrer Freizeit?  (Gelesen 5079 mal)

Yanosch W.

  • Gast
Was tun Fantasyhelden in ihrer Freizeit?
« am: 23. Juni 2011, 19:33:02 »
Hallo werte Phantasten.

Betreffend mein 'Ihre Spiegelbilder im Abgrund' (mehr Details im Romanboard) hat sich ein kleines Ideenproblem bei mir ergeben. Aber vielleicht könnt ihr ja helfen.

Da ich gerade die Struktur etwas umplane, hat sich herausgestellt, dass ich früher als geplant eine dritte Erzählperspekive zu Hilfe nehmen muss. Zwar habe ich bereits über den dritten Perspektiventräger nachgedacht und habe durchaus das Gefühl, aus seiner Perspektive erzählen zu können. Aber schon bei groben Übelegungen für sein erstes Kapitel musste ich feststellen, dass ich nicht weiß, was er den lieben langen Tag über macht.
Dieses Problem ist mir nur zu bekannt. Um es beim Namen zu nennen: Was macht ein Jugendlicher in einer Fantasywelt in seiner Freizeit?
Um kurz den betreffenden Charakter vorzustellen: Sein Name ist Berla Ohnstein, er lebt bei seiner Ziehmutter, einer älteren Frau. Von der Familie seines leiblichen Vaters wird er finanziell unterstützt, hat also keine materielle Not zu leiden. Seine Mutter starb, als er noch klein war. Er ist siebzehn Jahre alt und vom Charakter her eher ernst und planend. Sein einziger wirklicher Freund ist ein Gewürm mit Namen Siarlawhe (Gewürm sind humanoide Geschöpfe meiner Welt). Berla hat aber auch keine Interesse an weiteren Freunden. Zu seiner älteren Halbschwester hat er eine recht gute Beziehung, macht aber eher einen Bogen um sie, da sie ihn unbedingt erziehen möchte. Seine einzige mir bekannte Leidenschaft ist das Fassadenklettern. Er ist ein ausgesprochen guter Kletterer. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es wirklich sein einziger Freizeitvertreib ist.

Noch kurz etwas über die Kulisse, vor der sein Handlungsstrang spielt: Er lebt in Torstadt im Grenzland, einer Stadt, die sich auf dem Entwicklungsstand einer frühen Industrialisierung befindet. Die Umgebung ist vor allem Ödland und Steinwüste sowie Steppe, dementsprechend ist das Wetter sehr warm und trocken.

Habt ihr irgendwelche Ideen, wie Berla sich den lieben Tag lang beschäftigen könnte? Oder plagen euch noch Fragen? Immer her damit. Ich freue mich über alles, das mir helfen kann, meine Planlosigkeit aus der Welt zu schaffen.

Mit freundlichen Grüßen, Yanosch

Flemming

  • Gast
Re: Was tun Fantasyhelden in ihrer Freizeit?
« Antwort #1 am: 23. Juni 2011, 19:50:09 »
Hey Yanosch,
(da ist ja auch die sehr kreative Torstadt =D, aber gerade ich sollte wohl nicht über Namen reden^^") So wie du Berla beschreibst scheint er ja ein sehr selbstständiger Junge zu sein, immerhin lebt er praktisch alleine und will sich auf keinen Fall von seiner Schwester irgendwo reinreden lassen.
Deswegen könnte ich mir gut vorstellen, dass er (außer dem Fassadenklettern) eher waghalsige Dinge ausprobiert, bei denen er all seine Konzentration braucht. Nun weiß ich nicht wirklich, was man ihm in Torstadt und Umgebung so bieten kann, aber spontan dachte ich vielleicht an eine Art "Parcour" (schreibt man das so?), wo er halt rumläuft und über alles mögliche drüberspringt etc. (ließe sich auch gut mit Fassadenklettern kombinieren).
Ist er sonst vielleicht in irgendeiner Art künstlerisch interessiert? Über Musik bis hin zum Malen gibt es da ja so allerhand, was er mal ausprobieren könnte.
Vielleicht konnte ich dir etwas helfen (auch wenn mir das nicht so vorkam ^^")

Der Typ mit der Erdnuss

Yanosch W.

  • Gast
Re: Was tun Fantasyhelden in ihrer Freizeit?
« Antwort #2 am: 23. Juni 2011, 20:42:15 »
Hallo Flemming.

Danke für deinen schnellen Beitrag. :) Und auch, wenn ich deine Ideen nicht gleich übernehme, heißt das nicht, dass sie vergeblich waren, denn sie haben mich immerhin zum Nachdenken angeregt.


Deswegen könnte ich mir gut vorstellen, dass er (außer dem Fassadenklettern) eher waghalsige Dinge ausprobiert, bei denen er all seine Konzentration braucht. Nun weiß ich nicht wirklich, was man ihm in Torstadt und Umgebung so bieten kann, aber spontan dachte ich vielleicht an eine Art "Parcour" (schreibt man das so?), wo er halt rumläuft und über alles mögliche drüberspringt etc. (ließe sich auch gut mit Fassadenklettern kombinieren).
Spontan würde ich sagen, dass Parcour etwas zu ähnlich wie Fassadenklettern ist. Obwohl seine Klettereien manchmal fast so etwas wie einem Parcourlauf entsprechen. Gut, die Idee vermerke ich mir auf jeden Fall schon mal.

Wobei mir spontan etwas einfällt, dass ich zu sagen vergessen habe: Berla hasst es, Zeit 'nutzlos' zu verschwenden. Diese Anschauung hat er von seiner Schwester übernommen und sie verleitet ihn dazu, nur Dinge zu tun, die einen tieferen Sinn für ihn haben. Deswegen hat er auch kaum Freunde, weil er sie 'nutzlos' findet.
Dieses Lebenskonzept schließt auch eine künstlerische Betätigung so ziemlich aus. Zumal Musik in der Kultur von Torstadt kaum eine Rolle spielt und Schauspiel, obwohl in der adeligen Kultur sehr präsent,  als 'schwach' und 'unmännlich' verrufen ist. Für Malerei fehlt ihm das Talent. Obwohl ich mir durchaus vorstellen kann, dass er gelegentlich gerne kritzelt.

In Ordnung, gerade wurde überraschend meine Phantasie angeregt. Berla würde gerne malen können, kann es aber nicht. Er liebt gute Gemälde und wird zugeleich jedesmal halb krank vor Neid, wenn er eines sieht. Daraus lässt sich doch was machen, mehr noch, es passt perfekt in meine Geschichte.
In dem Sinne, vielen Dank, Flemming. Das hat mir schon mal viel weitergeholfen.
Trotzdem bin ich noch offen für weitere Vorschläge. ;)

Mit freundlichen Grüßen, Yanosch

Flemming

  • Gast
Re: Was tun Fantasyhelden in ihrer Freizeit?
« Antwort #3 am: 23. Juni 2011, 20:57:02 »
Hey Yanosch, ich melde mich noch mal,
Die Ähnlichkeit von Parcour zu Fassadenklettern könnte daher kommen, dass ich nicht genau wusste, was Fassadenklettern eigentlich ist =D Hätte man vielleicht vorher mal googlen sollen.
Freut mich trotzdem, dass ich dir helfen konnte.

Wenn du sagst, dass Berla es hasse, Zeit nutzlos zu verschwenden, suchen wir doch hier auf jeden Fall nach einem Hobby, dass er so gut wie überall ausüben kann und wozu er keine großartigen Utensilien braucht. So kann er jede Sekunde effektiv nutzen.

Wobei mir spontan etwas einfällt, dass ich zu sagen vergessen habe: als 'schwach' und 'unmännlich' verrufen ist

Berla achtet also auch darauf, wie ihn die Gesellschaft sieht und ihm ist es wichtig akzeptiert zu werden? Da ließe sich doch nochmal ansetzen.
Gibt es denn etwas, was in seiner Gesellschaft besonders geachtet wird?
Infos dazu würden bei weiteren Denkanstößen vielleicht weiterhelfen =D

Flemming

Offline Janika

  • Obermotz
  • *****
  • Geschlecht: Weiblich
  • Irgendwo zwischen Wirklichkeit und Wahnsinn
    • Janika Hoffmanns Autoren-Website
Re: Was tun Fantasyhelden in ihrer Freizeit?
« Antwort #4 am: 23. Juni 2011, 20:58:28 »
Hey Yanosch,
vllt ein wenig klischeehaft, aber wenn er einen sinnvollen Zeitvertreib sucht:

Lass ihn jagen gehen, oder Bogenschießen und Fallenstellen üben!

:D Wie wärs? :D
LG Janika
Immer eine Handbreit Plot unter dem Federkiel haben!

Yanosch W.

  • Gast
Re: Was tun Fantasyhelden in ihrer Freizeit?
« Antwort #5 am: 23. Juni 2011, 21:31:37 »
Hallo Janika.

Lass ihn jagen gehen, oder Bogenschießen und Fallenstellen üben!
Danke für den Vorschlag, aber es passt leider nicht in die Umgebung. In der Ödnis, in der Torstadt liegt, gibt es kaum Tiere, außer gelegentlich vorbeiziehenden Nomadenherden und einigen Reptilien. Jagen ist für mich irgendwie immer mit Wald oder Sumpf verbunden, und beides gibt es dort gar nicht. Und wenn Berla den Nomaden ihre Tiere wegschießen würde... Das wäre alles andere als gesund für ihn. Er würde überigens bereits mit Pulver schießen. So weit sind die in Torstadt schon. :) Es lebe der Fortschritt.
Darüber hinaus kann ich mir Jagd für ihn kaum vorstellen, da ihm dafür der Jagdinstinkt und so etwas wie Blutrausch oder so was fehlt. Er ist eher kopfgesteuert und hat vermutlich auch nicht viel für Tiere übrig.
Dennoch vielen Dank, dass du dir Gedanken gemacht hast.

Mit freundlichen Grüßen, Yanosch

Yora

  • Gast
Re: Was tun Fantasyhelden in ihrer Freizeit?
« Antwort #6 am: 24. Juni 2011, 08:53:22 »
Hallo
was mir jetzt gerade auf den ersten Blick auffällt, ist, was hat der denn für Pflichten? Muss er zur Schule gehen, wird er zu Hause unterrichtet oder muss er sogar arbeiten?

Zitat
Er lebt in Torstadt im Grenzland, einer Stadt, die sich auf dem Entwicklungsstand einer frühen Industrialisierung befindet.

Zur Zeit der Industrialisierung hatten die Arbeiter ja überhaupt keine Freizeit, die arbeiteten den ganzen Tag. Da du aber sagst, er wird von seinem Vater finanziell unterstützt, denke ich, dass er wohl kaum in einer Fabrik arbeitet. Aber gibt es vielleicht eine Bibliotheke in der Nähe? Wie wäre es, wenn er viel Zeit da verbringen würde? Vielleicht hat er ja auch so einen Tick, dass er das Gefühl hat, er müsse die ganze Zeit Listen machen. Er liesst Bücher und schreibt zum Beispiel alle Lebewesen, die im Ödland leben auf eine Liste. Oder alle Städte, die er beim Lesen antrifft. Damit würde er unter Umständen auch die Zeit sinnvoll nutzen.
Nur so ne Idee...

Lg Yora

Yanosch W.

  • Gast
Re: Was tun Fantasyhelden in ihrer Freizeit?
« Antwort #7 am: 24. Juni 2011, 16:07:29 »
Hallo Yora.

Erst einmal natürlich vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, dich mit meinem Problem auseinander zu setzen.

was mir jetzt gerade auf den ersten Blick auffällt, ist, was hat der denn für Pflichten? Muss er zur Schule gehen, wird er zu Hause unterrichtet oder muss er sogar arbeiten?
An dieser Stelle liegt wohl eines von Berlas Problemen. Er ist als Kind nicht zur Schule gegangen, da Schule in Torstadt nur etwas für die reichen Kinder ist und seine Ziehmutter damals noch alleine für ihn aufkommen musste. Dann wurde er von seiner Schwester entdeckt, die bei seinem Vater lebt, und sie hat den Vater gezwungen, für jegliche Kosten aufzukommen, die auf Berla anfallen. Außerdem hat sie, die eine sehr gute Bildung erhalten hat, ihn vermutlich mehrere Jahre lang selbst unterrichtet (in Lesen, Rechnen, Buchhaltung, Manieren, das übliche eben). Man sollte vielleicht aber noch dazu sagen, dass seine richtige Familie nicht öffentlich mit ihm in Verbindung gebracht werden will, damit es keinen Skandal gibt. Inzwischen dürfte er alt genug sein, um nicht mehr unterrichtet zu werden. Arbeiten muss (und will) er nicht, da es an Geld jetzt ja nicht mehr mangelt. Allerdings schmeißt er das Geld auch nicht einfach so aus dem Fenster, dazu hat ihn die Armut seiner Kindheit doch etwas zu sehr geprägt. Was ihn aber nicht davor bewahrt, dass er sich selber für 'einfache' Arbeiten zu gut ist. Möglicherweise hilft er gelegentlich seiner Schwester bei ihren Aufgaben, indem er Briefe und Dokumente für sie überbringt oder so etwas.

Aber gibt es vielleicht eine Bibliotheke in der Nähe? Wie wäre es, wenn er viel Zeit da verbringen würde? Vielleicht hat er ja auch so einen Tick, dass er das Gefühl hat, er müsse die ganze Zeit Listen machen. Er liesst Bücher und schreibt zum Beispiel alle Lebewesen, die im Ödland leben auf eine Liste. Oder alle Städte, die er beim Lesen antrifft. Damit würde er unter Umständen auch die Zeit sinnvoll nutzen.
Warum bin ich da nicht eher drauf gekommen? Manchmal sieht man wirklich die naheliegendsten Lösungen nicht. Dabei ist dieser Vorschlag wirklich sinnvoll. Auch wenn ich die Listen für etwas übertrieben halte, aber allein die Idee, dass er seine Zeit mit Studien in der Bibliothek verbringt, passt genau zu dem Bild, das ich von ihm habe. Vielen, vielen Dank für diesen Vorschlag, Yora. Und ohne es zu wissen hast du gleichzeitig noch eine Ungereimtheit in einem meiner anderen Handlungsstränge gelöst. Ich bin ganz sprachlos. Danke!

Jetzt muss ich mir nur noch überlegen, für welche Themen er sich zentral interessiert. Falls ihr noch weitere Vorschläge habt, immer gerne her damit.
Aber Yoras Idee mit der Bücherei werde ich auf jeden Fall benutzen, und Flemmings Kunst auch. Vielleicht kann ich sogar die Listen noch in anderem Zusammenhang einbringen... :D

Mit freundlichen Grüßen, Yanosch

Rosentinte

  • Gast
Re: Was tun Fantasyhelden in ihrer Freizeit?
« Antwort #8 am: 24. Juni 2011, 16:23:02 »
Hallo Yanosch,
Also macht er das Fassadenklettern denn mit oder ohne Sicherung? Wenn er sich mit einem Seil sichert, könnte er die auch selbst herstellen (Klick) und entsprechend an seiner Ausrüstung arbeiten oder sogar an einer Maschine für das Seilherstellen tüfteln (natürlich nur theoretisch, wenn er so arm ist).
Er könnte Kindern in seiner Umgebung Lesen und Schreiben beibringen, wenn er eine soziale Ader hat.
Oder überhaupt an irgendwelchen Ideen basteln, wie er reich werden kann, wenn ihm das wichtig ist.

Ich hoffe, ich konnte noch weitere Anregungen geben,
Rosentinte

Yanosch W.

  • Gast
Re: Was tun Fantasyhelden in ihrer Freizeit?
« Antwort #9 am: 24. Juni 2011, 16:35:17 »
Hallo Rosentinte.

Also macht er das Fassadenklettern denn mit oder ohne Sicherung? Wenn er sich mit einem Seil sichert, könnte er die auch selbst herstellen (Klick) und entsprechend an seiner Ausrüstung arbeiten oder sogar an einer Maschine für das Seilherstellen tüfteln (natürlich nur theoretisch, wenn er so arm ist).
Die Idee, dass er selber Seile herstellt, finde ich gut. Obwohl er auch oft ungesichert klettern wird, da er es nicht 'legal' tut, sondern vermutlich ziemliche Schwierigkeiten bekommen würde, wenn man ihn dabei erwischt. Und ein sicheres Seil hindert im Ernstfall an einer schnellen Flucht. Dennoch werde ich die Idee aufnehmen. Vielen Dank. ;)

Er könnte Kindern in seiner Umgebung Lesen und Schreiben beibringen, wenn er eine soziale Ader hat.
Oder überhaupt an irgendwelchen Ideen basteln, wie er reich werden kann, wenn ihm das wichtig ist.
Die soziale Ader fehlt Berla leider etwas. Wie ich bereits im Eingangspost erwähnte, hat er nur einen einzigen Freund und hasst es, seine Zeit mit anderen zu verschwenden. Für Kinder dürfte er ungefähr so viel Begeisterung übrig haben wie für einen verstauchten Knöchel. ;D
Außerdem ist er bereits nicht mehr arm, sondern gehört theoretisch zu den reichsten Leuten der Stadt, da er ja von seinem Vater regelmäßig Geld bekommt. Also wird er kaum Pläne zum Reichtum schmieden. Was ich mir dagegen durchaus vorstellen kann, ist, dass er andere materielle Dinge sammelt.
Wenn man das mit vorherigen Ideen in Verbindung bringt, könnte man ja sagen, dass er sich eine eigene Kunstsammlung anlegen will. Dazu wird er natürlich in der Bücherei über Kunst recherchieren und außerdem wird er sich vermutlich eine Liste von Kunstwerken anlegen, die er in seiner Sammlung will. Und um diese Kunstwerke zu bekommen, kann er sein Talent im Fassadenklettern gut gebrauchen... Womit es noch illegaler würde, aber darum kümmert er sich wohl kaum.

Leute, ihr seid wunderbar. Vielen Dank für die guten Anregungen. Ihr inspiriert mich, wirklich. :D
Herzlichen Dank an alle, die mir geholfen haben. Damit schließe ich den Thread hier, da ich vorerst wunschlos glücklich bin.
Und natürlich gibt es eine Runde Schokolade, Kekse und Erdnüsse für alle freundlichen Helfer. ;D

Mit freundlichen Grüßen, Yanosch